Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Flo Hayler

Terror - Live By The Code

Live By The Code

Viele Bands haben einen Vogel, aber bei keiner bellt er schöner als bei Terror.

Zugegeben: Scott Vogel wird man kaum beim Taubenfüttern im Park begegnen. Trotzdem ist der Sänger der Hardcore-Legende Terror ein zuvorkommender, mit Humor und Geselligkeit gesegneter Brocken von Mann, der seine Fans lieber neben sich auf der Bühne als hilflos unter den Beinen der unzähligen Crowdsurfer vergraben sieht. In seinem elften Bandjahr mit Terror hat sich der kurz geschorene Berg aus Fleisch und Shorts vorgenommen, noch mal allen zu zeigen, in welchem Block von New York die Oldschool steht, insbesondere den Kollegen von Refused. Deren letztjährige Reunion brachte den Koloss mächtig ins Schwanken, hatten sich Dennis Lyxzén und Co. doch zunächst „feige aus dem Staub gemacht“, nur um 13 Jahre später zurückzukommen und dem „mighty Dollar“ zu huldigen. Vogel selbst würde so etwas nie passieren. In seiner Welt gab und gibt es nur die Band, und Terror wird dort nicht mit Tod und Verderben übersetzt, sondern mit Hingabe, Leidenschaft und vollem Körpereinsatz. Wer "Live By The Code" als eine in Titel und Tenor gemeißelte Mahnung an die Hardcore-Szene versteht, sollte bedenken, dass Terror es jedem einzelnen zugestehen, diesen Code nach seinen persönlichen Ansprüchen zu definieren. Freigeist, Zusammenhalt, die aus der Vergangenheit gezogenen Lehren – das sind Zutaten, aus denen Vogel sein textliches Nest gebaut hat, eine geräumige Herberge für sich und seine Freunde, in der auch mal gekifft werden darf. Natürlich werden Terror die eigenen vier Wände bis auf weiteres nicht zu sehen bekommen, schließlich ist die Band nicht nur auf der ganzen Welt zu Hause, sondern dort auch gerne gesehen. Vogel inklusive.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 8.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.