Zur mobilen Seite wechseln
3 Autor: Dennis Drögemüller

Turbonegro - Sexual Harassment

Sexual Harassment

Für ihr zweites Comeback zitieren sich Turbonegro handwerklich solide durch die Songs ihres ersten. Sofern man diese Band überhaupt noch Turbonegro nennen kann.

Nach Umbesetzungen, der Krebserkrankung von Gitarrist Euroboy und einer Erholungspause im Jahr 2009 schien mit dem Ausstieg von Sänger Hank von Helvete 2010 das endgültige Ende der norwegischen Death Punks gekommen. Sexual Harassment ist der unerwartete Gegenbeweis, den Turbonegro mit ihrer B-Mannschaft antreten: Keyboarder und Gitarrist Pål Pot Pamparius ist nur noch Teilzeitmitglied, Gitarrist Rune Rebellion genau darum von seiner musikalischen Altersteilzeit hinter den Kulissen zurück. Auf dem Drum-Stuhl saß noch bis vor Kurzem der ehemalige Drum- und Gitarrentechniker der Band, Tommy Manboy. Und am Mikro steht mit Tony Sylvester nicht in erster Linie der Ex-Sänger der Dukes Of Nothing, sondern der Ex-Präsident der Turbojugend London und Ex-Turbonegro-Pressesprecher Englands. Vor diesem bewegten Hintergrund ist "Sexual Harassment" ein erstaunlich homogenes Album, das wie sein Vorgänger "Retox" die Synthese des Glam- und Hardrock von Party Animals und dem gemäßigteren Death Punk von Scandinavian Leather wagt. Dazu trägt Sylvester mit Straßenköter-Stimme die Turbo-typischen Schmutz- und Düster-Fantasien aus der Unterhose und -welt des Rock’n’Roll vor – ohne dabei das Charisma seines Vorgängers zu entwickeln. "Hello Darkness" oder "Tight Jeans Loose Leash" sind deshalb aber noch keine Pflichtbekenntnisse, "Dude Without A Face" fügt der Band als atmosphärisches Death-Punk-Horrormärchen sogar eine Nuance hinzu. Trotzdem bleibt das Gefühl: Für Turbonegro ist diese souveräne Selbstkopie zu wenig.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 8.3/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (3)

Avatar von schmiddl81 schmiddl81 01.08.2012 | 11:48

Moinsn,

also ich lese die Visions nun seit der 14. Ausgabe & habe gerade in letzter Zeit immer häufiger das Gefühl, das unsere Wege so langsam auseinander gehen (müssen). Zwar sind Plattenbewertung seit je her immer subjektiv und schwer auf die allgemeine Meinung zu projizieren, aber was ihr Euch hierbei gedacht habt, diesen traurigen Abklatsch früherer Tage überhaupt noch zu erwähnen? EIn "Sänger", der mal lieber Fan hätte bleiben sollen, aber nach dem 10 blonden halben Liter klingt wohl jedes Gegröhle nach Gesang; Guitarrensoli, die sich Gluecifer, die Hellacopters und Backyard babies nicht mal mehr vor 10 Jahren getraut hätten zu spielen & englische Texte, die jeder 7-jährige Körperklaus auf ner Rüttlischule besser tanzen sollte...Man,man,man ..Visions....so bald kommen wir nicht mehr zusammen, wenn das so weitergeht :-)

Avatar von lusche lusche 07.08.2012 | 00:28

Ganz ehrlich,meine Platte 2012,bam!

Avatar von floriangl floriangl 07.08.2012 | 18:09

geilste platte diese jahr bisher!

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.