Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: André Bosse

Spiritualized - Sweet Heart Sweet Light

Sweet Heart Sweet Light
  • VÖ: 13.04.2012
  • Label: Domino/GoodToGo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 229 - Schönheit der Ausgabe

Wieder bei Kräften: Nach schwacher Phase ein fulminantes Lebenszeichen von Spiritualized mit Pauken und Trompeten.

Jason Pierce ist ein offenes Buch. Seine Trauer, seine Drogengeschichten, seine verzweifelte Sinnsuche – alles dokumentiert auf den Alben unter dem Namen Spiritualized. Das war niemals eine Band, das war immer Pierce pur. Er veröffentlichte gigantische, romantische, herzzerreißende Platten, deren Wucht und Wahrheit einem wahnsinnig zu Herzen gehen konnten. Dann erkrankte Pierce schwer: Nach einer Lungenentzündung schwebte der ungesund lebende dünne Mann in Lebensgefahr. Plötzlich war Pierce zu schwach für eine weitere Platte der großen Gesten. Die große Sinnsuche schien vorbei; mit "A & E" erschien ein reduziertes, fades Album, das vom Kranksein und Herumliegen handelte, denn wie gesagt: Pierce ist ein offenes Buch. Der Gipfel der Einöde dann auf Festivals: Spiritualized unplugged. In etwa so sinnvoll wie Deichkind ohne Kostüme, denn die Songs von Pierce brauchen das Dräuen, die Chöre, die Pauken, die Streicher. Sonst bleiben nur noch abscheulich selbstmitleidige Blues- und Gospel-Adaptionen übrig. Wichtig also, dass der Mann hinter Spiritualized nun wieder gesund ist. Die Kraft reichte, um für "Sweet Heart, Sweet Light" wieder das große Theater aufzufahren: Die Liste der beteiligten Musiker ist so lang wie die Crew der "Herr der Ringe"-Verfilmungen. Nach einem Streicher-Intro wie aus einem Disney-Film knallt uns Pierce mit "Hey Jane" gleich zu Beginn seinen besten Song seit einigen Jahren um die Ohren: Dreieinhalb Minuten knackiger Rock’n’Roll, bevor das Stück stehen bleibt, die Richtung ändert und ganz anders noch einmal von vorne anfängt. Velvet Underground-Freunde werden das lieben. Wer Spiritualized zuletzt abgeschrieben hatte, ist jetzt wieder ganz bei der Sache: Britpop-Lieder wie "Too Late" oder "Little Girl" sind so anrührend wie die spirituellen Hymnen aus der besten Phase von The Verve, nur dass sie bessere Texte haben. Pierce weiß nämlich wirklich, was Schmerzen bedeuten – und das nicht nur, weil Richard Ashcroft ihm Mitte der 90er mal die Freundin ausgespannt hat. Doch "Sweet Heart, Sweet Light" ist nicht nur im Schmalz grandios. "You Get What You Deserve" klingt wie ein trotziges Kinderlied, das sich auf dem "White Album" der Beatles verirrt hat, hinter dem Krach von "Headin’ For The Top Now" schimmert eine süßliche Melodie, der Psychedelic-Gospel von "I Am What I Am" verführt dazu, die alten Spacemen-3-Platten noch einmal herauszukramen. Und wenn Pierces elfjährige Tochter Poppy das Intro zum finalen "So Long You Pretty Things" singt, sollte man sich seiner Tränen nicht schämen.

Leserbewertung: 9.2/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.