Zur mobilen Seite wechseln
5 Autor: Carsten Sandkämper

Motorpsycho - The Death Defying Unicorn (mit Ståle Storløkken)

The Death Defying Unicorn (mit Ståle Storløkken)

Zwei Jahre nach dem umjubelten, hochkomplexen und ausufernden "Heavy Metal Fruit" gehen Motorpsycho noch einen Schritt weiter. In Richtung Prog, in Richtung psychedelischer Rockoper, in Richtung Rockolymp. Geht das? Und vor allem: Geht das gut?

Eine Zusammenarbeit mit dem Jazz-Keyboarder Ståle Storløkken bildete den Ausgangspunkt für die 83-minütige maritime Höllenfahrt von "The Death Defying Unicorn". Streicheroktett, Bläsersatz, Teufelsgeiger Ola Kvernberg, Produzent Kåre Vestrheim als "bullshit filter" – all das lässt erahnen, welcher musikalische Wahnsinn hier zur Methode gemacht wurde. Die Komposition ist dem Vinyl-Format zuliebe in 20-minütige Suiten unterteilt, diese wiederum in einzelne Titel, was unterm Strich obsolet ist, denn sowohl musikalische Themen als auch Übergänge zwischen den Stücken sind fließend. Motorpsycho flankiert von einem Orchesterkörper bedeutet jedoch nicht süßlichen Kitsch oder die Rückkehr zum Pop mit klassizistischem Anstrich. Hier wird eine zutiefst ernsthafte Annäherung an neumusikalische Traditionen vollzogen. Eine Art Frühlingserwachen im Prog sowie eine Rückbesinnung auf die Ursprünge dieser Bewegung, die darauf bedacht war, Rockmusik, Jazz und klassische Kompositionstechniken zu kombinieren. Im Motorpsycho-Kosmos geht diese Rechnung zum ersten Mal überhaupt auf, entledigt von allen pathetischen Gesten, die das Genre des Neo-Prog oft unerträglich machen. Diese Musik hat eine Tiefe, die "The Death Defying Unicorn" zum vielleicht bedeutsamsten, sicher aber auch zum angreifbarsten Album der Bandgeschichte macht. Denn wer kann das hier noch verstehen? Außer denen, die Motorpsycho verstehen? Höchstwertung – in diesem Fall das Minimum.

Bewertung: 12/12
Leserbewertung: 9.9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (5)

Avatar von markxist markxist 08.02.2012 | 21:51

An die Leser: wie könnt ihr eine platte beurteilen, wenn ihr sie noch nicht gehört habt?
so komplex die platte, um so länger die wirkung...entwicklung

Avatar von jerry garcia jerry garcia 10.02.2012 | 19:22

Dreht sich seit heute Vormittag um elf, und wird bei jedem Durchgang besser und besser!

Avatar von markxist markxist 12.02.2012 | 10:42

ja auch bei mir dreht sie sich und fordert... tolles album und spannende kost - zwischen wahnsinn und genial...es geht schon in richtung "auf die 12" --- mein kommentar vom 8.02. bezog sich auf die bewertung von alben vor der erscheinung... oder gab`s die auch schon vorher im netz und alle haben sich die vorher gezogen?

Avatar von killjoker killjoker 29.02.2012 | 18:24

Klasse Album, wächst und wächst.... Ärgerlich - Am Ende der 1. Seite läuft die Platte nicht weiter, sie hakt.... Ein Kratzer ist aber nicht zu erkennen... Habt ihr das auch und könnte es damit eine fehlerhafte Pressung sein ? Der Tonabnehmer meines Luxmann Plattenspielers ist ganz neu. Wäre dann eine Überlegung wert Amazon das Teil zurückzuschicken

Avatar von TALICE TALICE 10.03.2012 | 18:44

zeit nehmen, mutig darauf einlassen und geniessen

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.