Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: Mathias Möde

Shels - Plains Of The Purple Buffalo

Plains Of The Purple Buffalo

Mit Trompeten, Emo-Schreien und Postrock-Epik machen Shels auf ihrem dritten Album wenig neu, manches anders, das meiste allein – und vor allem: alles richtig.

Gitarrist und Sänger Mehdi Safa hat Plains Of The Purple Buffalo produziert, veröffentlicht wird es über das bandeigene Label Shelsmusic. Im Grunde geben Shels nur den Vertrieb ihres neuen Werks aus der Hand. Vielleicht klingen sie auch deshalb so eigenständig, obwohl sie auf altbekannte Elemente zurückgreifen. Die typische Postrock-Leise-Laut-Dramatik haken Shels zum Beispiel nach wenigen Sekunden ab – und trotzdem trifft einen der Opener Journey To The Plains, der etwa zur Halbzeit von einer dominanten Gitarre in eine andere Richtung gezerrt wird. Shels platzieren ihre feinfühligen Melodien und bombastischen Momente perfekt, musizieren im oberen Drittel der Lautstärkeskala dicht und vielschichtig – und schreien oder singen (in Chören) in all diese bekannte Postrock-Epik, wenn sie sie in Songs wie Vision Quest dank unverzerrter Gitarren und viel Gesang nicht komplett verlassen. Im grandiosen Plains Of The Purple Buffalo (Part 2) haben Shels den Mut, ihre melancholischen Trompeten 90 Sekunden lang miteinander flirten zu lassen, bevor ein göttergleicher Chor einsetzt. Ohne Scheuklappen, mit etwas Fantasie, Zeit und Kopfhörern muss man den kurzweiligen 77 Minuten einfach erliegen (Hallo Soundcheck!), wie dem betörenden Gesang der Sirenen. Es erwartet einen eine ähnlich fabelhafte Landschaft. Nämlich die, der fast kitschigen, purpurfarbenen Büffel des Covers, die Shels ausnahmsweise mal nicht selbst erschaffen, sondern von Michael Endes Die unendliche Geschichte entliehen haben.

Bewertung: 11/12
Leserbewertung: 9.1/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von Weirdlittleboy Weirdlittleboy 14.08.2011 | 11:24

Nachdem der Erstling, sowie die vorangegangene Ep von *Shels in Teilen noch ein wenig unausgegoren klang, und auch in VISIONS nicht sonderlich gut abgeschnitten hatte, präsentiert sich "Plains Of The Purple Buffalo" wahrlich in einem anderen Gewand.
Alles beginnt mit einer feinen, gesummten Melodie. Dann öffnet sich der Raum für die Instrumente, und man findet sich unweigerlich auf dem Rücken der purpurnen Büffel wieder. Stampede. Orchestrale Passagen greifen Themen auf, und verwerfen diese wieder. Postrock mischt sich ins Gefüge, hier und da abgelöst durch kraftvolle Parts alaIsis, um alsbald zu verwässern und in kleine, geflüsterte Zaubermelodien überzugehen.
Diese Platte bietet mehr als 77 Minuten Intensität wie man sie von der Band Mono aus Japan kennt, brüllt sich in bester Aaron Turner-Marnier durch schroffe Felsküsten, macht Halt an sonnenüberfluteten Lichtungen, und ist dabei doch immer eigenständig, und folgt stets dem Pfad der purpurnen Büffel.
Referenzen: Mono, Isis, Godspeed You! Black Emperor, Tarantula A.D.

12/12.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.