Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Britta Helm

The Get Up Kids - There Are Rules

There Are Rules
  • VÖ: 04.02.2011
  • Label: Quality Hill/Soulfood
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 215

Der Emo ist tot, es leben verzerrter Gesang und Elektro-Getacker. War das jetzt noch nötig?

Wären doch alle zufrieden gewesen mit "Something To Write Home About" für immer auf Repeat und ab und zu den Jüngeren davon erzählen. Nur einer Band kann das nicht reichen. Sie muss elfeinhalb Jahre nach dem Jahrhundertwerk, fünfeinhalb nach dem Ende, die Stücke wieder zusammentragen und die Lücken neu füllen. Immerhin sind die neuen Get Up Kids nicht glatter, im Gegenteil umso zerhackter produziert, mit Ziehen und Zerren und Rauschen, das dazwischenhaut. Beim Opener "Tithe" etwa funktioniert das, klingt wild genug und munter, wenn auch ungewohnt. Natürlich haben sie Matt Pryors Stimme und frische Achterbahnmelodien. "Shatter Your Lungs" ist ein perfekter kleiner Song, nichts als Beat und eben diese Stimme, die ihn mit Hundeaugen surft. Ein merkwürdig wichtiger Ohrwurm, das alte Herz, mit spitzem Stift gezeichnet. Dann ist es wieder weg und mit ihm die Ahnung, wie die ganze elektronische Idee hätte sein können, wenn sie nur weit genug gegangen wäre. Sicher steckt "There Are Rules" voller guter Songs, die gute Lagerhallenvideos und gute grafische Singlecover verdient haben. "Rally ’Round The Fool" ist schleppend und klug, "Rememorable" eine schöne Balance von klarem Gesang auf gerissenem Grund, "Regent’s Court" fast wie früher. Nur frieren sie alle so in ihren steifen neuen Kleidern. Und zerkrümeln viel zu schnell, wenn man nur die erste Minute von "Red Letter Day" dagegenspielt. Man muss das trennen, das weinende Auge und das, das nach vorne schaut, sonst wird man mit den Get Up Kids nicht mehr glücklich. Kneift man beide kurz zu, könnte es noch mal klappen.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.