Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Alter Bridge - AB III

AB III

Creed leben zwar wieder, sein Herzblut spendet Gitarrist und Alter-Bridge-Kopf Marc Tremonti aber dem Arena-Rock seines Metal-Geschäftsbereiches. Eine unfassbar gute Produktion erledigt den Rest.

Slashs Kniefall vor Myles Kennedy, dem Sänger von Alter Bridge, war wohl der beste Pausenfüller, den die Band zwischen dem 2007er Album Blackbird und AB III bekommen konnte. Der Mann mit der Vier-Oktaven-Stimme singt auf AB III härter und doch filigraner als sein Amtskollege Scott Stapp bei Creed.

Slip To The Void beginnt mit Vocoder-beladenem Flüstergesang, wenig später gesellt sich eine zarte Akustikgitarre dazu. Untenherum drückt ein synthifizierter Bass, all das wird umnebelt von viel Hall. Was ähnlich rührselig beginnt wie Massive Attacks Teardrop, mutiert kurz darauf zu einem beeindruckenden Soundmassiv mit zupackenden Rock-Refrains – willkommen zurück bei Alter Bridge. Einprägsame Refrains sind neben großen Riffgebirgen schließlich das, worum es bei Alter Bridge immer ging und weiterhin geht. Isolation geht hier früh in Führung, das Tempolimit auf Autobahnen dürfte mit diesem Song im Radio schnell Geschichte sein. Still Remains und I Know It Hurts rechtfertigen die Mitgliedschaft im Heavy-Metal-Club, während Make It Right und Life Must Go On neue Vorlagen für proamerikanische Hymnen liefern.

Überhaupt hält das Mischungsverhältnis von zart und hart AB III über 14 Songs am Leben. In All Hope Is Gone erinnert Kennedy daran, dass der Begriff Ballade eigentlich eine Leihgabe aus dem Mittelalter ist. Das Bild des Barden im grünen Flies ist nicht mehr weit, wenn er sich an Melodien aus dem volkstümlichen Fundus Europas bedient.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.