Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Dirk Siepe

Friska Viljor - For New Beginnings

For New Beginnings

Friska Viljor fühlen sich zwischen allen Stühlen pudelwohl und vereinen mal wieder, was nicht zusammengehört.

Das macht den Sound der Schweden zwar originell, aber eben auch zu einer zwiespältigen Angelegenheit. An die Beigabe folkloristischer Elemente haben wir uns bei skandinavischen Indierockbands ja längst gewöhnt, doch wie die beiden trinkfesten Protagonisten Daniel Johansson und Joakim Sveningsson hier Bläser, Banjoklänge und Glockenspiel in die Songs integrieren, stellt den Hörer mehr als ein Mal vor die Geschmacksfrage. Die zuckrig-klebrige Melodie von If I Die Now beispielsweise würde sich auch prima als Thema einer schrecklichen US-Serie machen, und die Falsettgesänge in Wohlwill wirken wie eine Persiflage. Überhaupt fragt man sich, wie ernst Sveningsson seine Gesangseinlagen nimmt. Seine mitunter seltsame Betonung und das enge Verharren an der Gitarrenmelodie gehen noch als eigener Stil durch, doch wo man den Schweden ihre Herkunft sonst fast nie anhört, merkt man hier deutlich, dass kein englischer Muttersprachler am Mikrofon steht. Dem Charme seiner leicht brüchigen Stimme tut das keinen Abbruch, im Gegenteil. Und auch die Songs wissen auf ihre merkwürdige Art zu faszinieren. Die flotte Nummer People Are Getting Old, eine verfrühte Alterselegie mit unbestreitbarem Hitpotenzial, hebt auf Anhieb die Laune, während ansonsten – wie meistens bei Bands aus dem hohen Norden – ein prägnanter Anteil Melancholie die Grundstimmung definiert. So klingt denn selbst ein Song mit dem Titel Sunny Day mehr nach fallenden Blättern als nach einem heißen Sommertag. Nichtsdestotrotz hat man bei dieser kruden Musik-Mixtur ein permanentes Grinsen im Gesicht, ob man nun mit der Band lacht oder über sie.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.