Zur mobilen Seite wechseln

Sights & Sounds - Monolith

Monolith
  • VÖ: 26.06.2009
  • Label: Smallman/Redfield/Cargo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 197

Vom Hardcore zum Postcore: Comeback-Kid-Sänger Andrew Neufeld wechselt den Schauplatz.

Und er nimmt seinen Bruder Joel (Sick City) als Verstärkung mit. Der darf das Schlagzeug bedienen. Damit die beiden nicht so alleine im kanadischen Wald herumstehen, haben sie sich noch zwei Kumpel dazu geholt. Tja, und plötzlich darf man feststellen, dass das New-School-Hardcore-mit-Old-School-Roots-Kostüm von Comeback Kid den werten Herren Neufeld anscheinend zu eng war. Sights & Sounds hat mit Moshpits, Fingerpointing und Singalong-Refrains so wenig zu tun wie Mario Barth mit Genügsamkeit. Vielmehr beweist Andrew, dass er auch als Sänger taugt. Gezeichnet wird mit neu vereinter Kraft eine ausschweifende Landkarte, die zwischen orchestralem Alternative Rock, leichten Postrock-Anleihen und hymnischem Postcore ein ausgewogenes Terrain mit reichlich schöner Fauna bereithält. Weniger kryptisch und an handfesten Namen dingfest gemacht heißt das: Wenn Sights & Sounds nicht gerade klingen wie die neueren Thrice und Thursday in ihrer altersmilden Phase, dann schimmern schon mal Elliott, Jimmy Eat World oder gar Linkin Park durch. Die Grenzen sind eh fließend oder liegen mittlerweile nah beieinander. Der Titel macht seinem vollmundig klingenden Inhalt tatsächlich alle Ehre. Ganze 14 Songs in über einer Stunde, wobei an Sechsminütern nicht gespart wird. Leider fällt die Prägnanz da schon mal der Masse zum Opfer.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 8.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.