Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Benjamin Adler

Graham Coxon - The Spinning Top

The Spinning Top

Pünktlich zur Blur-Reunion verweist Graham Coxon mit einem wahren Mammut-Album auf seine außergewöhnlichen Fähigkeiten als Songwriter.

Fungierte sein bisheriges Solo-Schaffen oft eher als Randnotiz zum Geschehen seiner Band, zeigt sich der Gitarrist diesmal ambitionierter als je zuvor: Nicht weniger als ein Konzeptalbum über Geburt, Tod und alles dazwischen ist "The Spinning Top" geworden. Den schrammeligen B-Seiten-Charme des Vorgängers "Love Travels At Illegal Speeds" lässt Coxon dabei weit hinter sich und verzückt stattdessen mit 15 liebevoll arrangierten Folksongs, die sich in ihren besten Momenten an die virtuos schönen Klanggebilde von Nick Drake anlehnen. Akustikgitarren gehen unbeschreibliche Wege, verschmelzen mal mit relaxtem Drumming zu erdrückender Nachmittagsromantik ("This House"), mal mit grummelndem Bass zu schief grinsendem Indierock ("Dead Bees"). Und auch wenn er etwas zu lang geraten ist: Zu entdecken gibt es viel auf diesem siebten Solo-Ausflug, der Graham Coxon in Bestform zeigt. Für ein anstehendes neues Band-Album kann das nur Gutes heißen. Ein melodisch fesselnder Übersong wie "If You Want Me", der unscheinbar beginnt und plötzlich zu genau dem psychedelischen Brocken wird, den die Pixies nach "Where Is My Mind?" gerne noch mal geschrieben hätten, wäre jedenfalls auch im Blur-Katalog ein Highlight der Biografie geworden. Damon Albarn wird sich ärgern.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.