Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Dirk Siepe

The Black Box Revelation - Set Your Head On Fire

Set Your Head On Fire

Und wieder mal eine erstaunliche Demonstration, wie sich ein famoses Rock’n’Roll-Gewitter mit lediglich zwei Personen erzeugen lässt.

Dabei dürfen Vergleiche mit Johnossi oder den White Stripes trotz gewisser Parallelen hier mal unterbleiben, denn die wilde Frische, mit der Jan Paternoster (g, v) und Dries Van Diyck (dr) zur Sache gehen, erzeugt ihren ganz eigenen Charme. Der Umstand, dass die beiden noch Teenager sind, ist höchstens insofern erwähnenswert, als dass von The Black Box Revelation noch einiges zu erwarten ist. Und das darf gerne genau so weitergehen, Songschreiber Paternoster möge bloß nicht auf die Idee kommen, das Notenlesen zu erlernen oder technische Finessen einzustudieren. Mit der Devise „Harmonie ist langweilig!“ fährt das Duo aus Brüssel nämlich ausgezeichnet. Auf dem Debütalbum „Set Your Head On Fire“ geht es heftig, krachig und gerne auch etwas überkandidelt zur Sache, mit Rock’n’Roll, der Herzen höher schlagen lässt und dabei so manchen Schrittmacher überfordern könnte. Anders ausgedrückt ist das nur was für Rolling-Stones-Fans, wenn sie auch die Stooges lieben. Wobei die Belgier beileibe nicht nur ungehobelt können. „Never Alone / Always Together“ ist beispielsweise ein entspannter Blues-Rock-Schrammler zum Mitwippen und am Whiskey nippen, und mit dem kontrolliert offensiv rockenden „Stand Your Ground“ ist ihnen gar ein mehrheitsfähiger Hit gelungen.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.