Zur mobilen Seite wechseln
1

Incubus - S.C.I.E.N.C.E.

S.C.I.E.N.C.E.

Auch wenn diese blöden musikalischen Vergleiche, die einer Newcomerband oft jahrelang anhaften, scheiße sind - dieser hier ist einfach zu offensichtlich: Der erste volle Longplayer von Incubus ist die eine herausragende Faith No More-Platte, die FNM nie gemacht haben. Die Parallelen sind frappierend, ob in Songwriting, Arrangement, Vertracktheit der Songstrukturen, Gitarrensound, Frickeldrums, Versiertheit der einzelnen Musiker, Verschiedenheit der kombinierten Musikstile oder einfach in der Stimmlage und der Mike Patton-prägnanten Mehrstimmigkeit des Leadgesangs. Mindert das die Qualität der Platte? Keineswegs. Was sich mit der Anfang dieses Jahres erschienenen, nicht minder vorzüglichen 6 Track-EP „Enjoy Incubus" bereits abzeichnete, und was sich auf ihrer gemeinsamen Tour mit The Urge und Korn bestätigte, findet sich auf „S.C.I.E.N.C.E." in zwölf Songs manifestiert: Incubus zelebrieren einen in dieser Intensität lange nicht mehr vernommenen Crossover (man verzeihe mir dieses Wort), der durch seinen Ideenreichtum und die Unbekümmertheit in der Präsentation an selige Zeiten erinnert, als die Chili Peppers noch wirklich gute Platten zustande brachten und das Ganze noch Funk-Metal hieß. Yess, this is a muthafu(n)ckin` groove-attack!

Bewertung: 11/12
Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von records records 24.04.2015 | 08:45

Endlich auch bei mir angekommen. Die späteren Platten hatte ich die meisten, die waren o.k. Es zeigt sich, erst nach Jahren erweist es sich, ob ein Werk das Zeug zu einem Klassiker hat. Dieses hat es bestimmt und macht Freude schon beim ersten Mal anhören. Darf in keiner RockSammlung fehlen!

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.