Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Britta Helm

Blitzen Trapper - Wild Mountain Nation

Wild Mountain Nation

Sechs Portlander reiten über wilde Cowboy-Berge und durch schöne Indie-Täler und sind fast zu früh am anderen Ende.

Sagen wir mal Country. Irgendwo muss man ja anfangen, wenn es schon nirgends aufhört. Wenn sich Eric Earleys Stimme gerade noch im dreckigsten Rock überschlägt, dann plötzlich mit der Akustikgitarre um die Wette schmeichelt und zwischendurch doch immer wieder viel Platz macht für Slide Guitar, Banjo und Mundharmonika. Blitzen Trapper sind sechs gar nicht so haarige Jungs aus Portland/Oregon und haben mit diesem, ihrem dritten Album endlich ein anderes Label als ihr eigenes gefunden. Gut machen sie sich im Sub-Pop-Roster zwischen den Shins, den Thermals und den Elected, wie sie ihre Lagerfeuertexte ins Sonnenlicht nuscheln und sich nie so schwer nehmen wie all die anderen traurigen Cowboys da draußen. Ausufernd ist das höchstens in Höhe, nie in Länge, wenn etwa "Miss Spiritual Tramp" knappe drei Minuten lang im Kuhgalopp durchs Stroh prescht und die Gitarren dabei hinter sich herzerrt. In "Woof & Warp Of The Quiet Giant’s Hem" spielen die kaputten Aufziehfiguren verrückt und immer wieder "Yeahyeahyeah", und das zu Beginn noch ganz friedliche "Sci-Fi Kid" hat gen Ende eingebaute akustische Weltraumlichteffekte. Wow. Am schönsten aber sind die vorsichtig optimistischen Pavement-Nummern wie "Futures & Folly" und die unschlagbar schlichte Großstädterfängerzeile im Titeltrack: "Come out from the world and into my arms". Alle Zelte möchte man da abbrechen und am Fuße der wilden Berge wieder aufschlagen, so verlockend klingt das.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.