Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Carsten Schumacher

Mogwai - Zidane: A 21st Century Portrait (Soundtrack)

Zidane: A 21st Century Portrait (Soundtrack)

Liegt Zidane in diesem Portrait die ganze Zeit auf der Couch eines Psychoanalytikers oder warum klingt der Soundtrack als würden Instrumente träumen?

Kein Boom, kein Wham, kein Kopfstoß gegen den Solarplexus. Der Soundtrack zum französischen Independent-Film über Marseilles derzeit berühmtesten Sohn beginnt nachdenklich, bleibt nachdenklich, endet nachdenklich. Keine Stimme, kein Sample, kein "Tor, Tor, Tor!". Auch wenn Mogwai die weltgrößten Celtic-Glasgow-Fans sind. Auch wenn sie ihre Zähne in Interviews eigentlich nur zum Thema Fußball auseinander bekommen, wenn man dann sehen kann, wie ihre Augen plötzlich leuchten: Dieser Soundtrack ist weder impulsiv noch explosiv und gibt hinsichtlich des Films einen Haufen Fragen auf. Hat Zidane das alles nur geträumt? Ist er leicht depressiv? Ist seine Karriere ein Drama? Eine Tragödie sogar? Mogwais Postrock hält sich diesmal nicht nur von Stimmen, sondern auch von orchestralen Gitarrenwand-Eskapaden fern. Als wäre der Proberaum verwaist, als wären die zurückgelassenen Instrumente in einer melancholischen Stimmung eingenickt und würden in ihren Träumen zwischen Ry Cooder- und Sigur Rós-Motiven hin- und herpendeln. Ruhig, unverkrampft, intim und auch etwas traurig. Als wäre die Kamera erst nach dem vergeigten Halbfinale zu Zidane gestoßen. Nicht im Stadion, nicht in der Kabine, sondern in den Tagen danach. Als würde Zidane auf einem Hügel nahe seines Landsitzes im Nieselregen sitzen, Grashalme ausrupfen und langsam versuchen, mit seinem Schicksal klarzukommen. Doch genug der Spekulationen, ein Begleittext gibt Auskunft: Der Film konzentriert sich auf ein einziges Spiel zwischen Real Madrid und Villa Real am 23. April 2005, also knapp ein Jahr vor dem dramatischen Karriereende. 19 synchronisierte Kameras konzentrieren sich dabei fast in Echtzeit nur auf Zidane. Ungewöhnlicher Ansatz, ungewöhnlicher Soundtrack. Endlich mal eine Sportdoku ohne Apollo 440. Gratulation!

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 10.5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.