Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Andre Bosse

Clinic - Visitations

Visitations
  • VÖ: 20.10.2006
  • Label: Domino / Rough Trade
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 165

Noch immer mit Mundschutz und wieder eine Spur rockiger: Die Indie-Roller Clinic schreiben fleißig ihre Bandgeschichte weiter.

Wäre Quentin Tarantino ein Sohn der Stadt Liverpool und würde er seine Filme im Hafenmilieu der Stadt an der Mersey drehen' Clinic wären seine Hausband. Zuverlässig bietet eine der dienstältesten 'Domino'-Bands mysteriös-gespenstische Rock'n'Roll-Variationen. Zuletzt klangen die Alben von mal zu mal atmosphärischer' die Richtung schien vorgezeichnet. Doch "Visitations" beruft sich vor allem auf das Debüt "Internal Wrangler"' als Clinic für einen kurzen Moment heißer Scheiß waren und mit "Distortion" ihren besten Song schrieben. Nichts auf "Visitations" ist so zwingend' leider. Manchmal wirken die hohe Stimme des Sängers' die nebeligen Blues-Riffs und der sehr typische Einsatz der Melodia beinahe wie ein Manierismus. Richtig gut wird die Platten' wenn sich Clinic der Dunkelheit widmen. Bedrohung und Beklemmung vertonen – das können sie. "The New Seeker" oder "Children Of Kellogg" klingen' als spielten Interpol im Disney-Club und die Kinder drehen durch. Schöne Vorstellung' wäre auch ein gutes Video-Setting. Vielleicht mal Tarantino fragen.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.