0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

VISIONS Premiere: Hardcore-Punks Sweat streamen Debüt “Gotta Give It Up” vorab

In Südkalifornien lassen Sweat Oldschool mit klassischer Härte und einigen frischen Elementen kolldieren, um die Hardcore-Szene aufzumischen. Ihr Debüt “Gotta Give It Up” gibt es bei uns schon einen Tag vor Release komplett zu hören.

Pirates Press Records

Denkt man an kalifornische Hardcore-Bands, tauchen sofort Circle Jerks, Black Flag oder die Adolescents vor dem geisten Auge auf. Abgesehen von vielleicht OFF! scheren sich aber nur noch wenige Bands um den rohen Sound der 80er, der später vom melodischen Skatepunk in der Region abgelöst wurde. Nur Sweat nicht. Bestehend aus Mitgliedern von Bands wie Graf Orlock oder Ghostlimb, die eher für ihren Grindcore bekannnt sind, formierte sich das Trio aus Los Angeles bereits 2019 und setzte mit der Debüt-EP “Sweat” (2020) genau da an, wo einst Keith Morris und Henry Rollins aufhörten.

Auch der furiose Mix auf ihrem ersten Album “Gotta Give It Up” erinnert an den wilden Oldschool-Hardcore, der durch die Produktion in Jack Shirleys (u.a. Deafheaven, Western Addiction, Jeff Rosenstock) Atomic Garden nochmal extra garstig und durchschlagkräftig klingt. Interpretiert wird der Sound von Geschichtsprofessor Justin Smith, Wrestlerin Tuna Tardugno und Drummer Anthony Rivera allerdings etwas offener und so blitzt auch mal klassischer Punk, dreckiger Rock’n’Roll oder das ein oder andere Hard-Rock-Riff zwischen dem stampfenden Beat und Tardugnos rotzigem Gefauche hervor.

Dabei wird fast ausschließlich auf melodische Schnörkeleien verzichtet, wenn Tardugno in etwa “Machismo” relativ simpel ihrem lyrischen Gegenüber klarmacht, “kein verdammter Creep zu sein” oder wenn es in “Hit & Run” darum geht, wie sie von einem Auto angefahren wurde, dessen Fahrer dann Fahrerflucht begang. Gerade in Kombination mit der Agressivität von Sängerin Tardugno erinnert das gerne mal an Amyl And The Sniffers oder an die unbändige Power von Pagan. Damit das alles auch live so wuchtig klingt, wird die Band bei Auftritten von zwei weiteren Mitgliedern unterstützt wie eine kürzlich veröffentlicht Live-Session
zeigt.

“Gotta Give It Up” erscheint morgen bei Pirates Press/Vitriol und kann über die Labelwebseite vorbestellt werden. In Deutschland ist die Platte bespielsweise bei Green Hell
oder Coretex
zu kriegen.

Albumstream: Sweat – “Gotta Give Up”