Zur mobilen Seite wechseln
09.07.2020 | 13:41 2 Autor: Online Redaktion RSS Feed

Newsflash (Fu Manchu, Gerard Way, Jeff Tweedy u.a.)

News 30950

Foto: target Concerts

Neuigkeiten von Fu Manchu, Gerard Way, Jeff Tweedy, Steve von Till, Lingua Nada, dem 2000 Trees Festival, der "Virgin Money Unity Arena" und einem Dixi-Klo-Gewinnspiel.

+++ Fu Manchu haben alle ihre noch für 2020 geplanten Shows ins kommende Jahr verschoben. Die neuen Ersatztermine finden erst im September und Oktober statt. Bereits gekaufte Karten behalten ihr Gültigkeit. Neue Tickets bekommt ihr bei Eventim. Allerdings könnt ihr Fu Manchu auch schon vorher in Europa live sehen: Die Stoner-Veteranen spielen im Juni bei der Geburtstagsfeier von Sound Of Liberation in Wiesbaden (Tickets), beim Freak Valley Festival und bei Headliner-Auftritten in Hamburg, Salzburg und Lausanne. Fu Manchu feiern ihr 30-jähriges Bandbestehen neben den Konzerten mit einer EP-Serie, deren erster Teil im April erschienen war.

Live: Fu Manchu

05.06. Netphen-Deuz - Freak Valley Festival
08.06. Salzburg - Rockhouse
11.06. Hamburg - Markthalle
12.06. Wiesbaden - 15 Years Sound Of Liberation
15.06. Lausanne - Les Docks
30.09. Esch Sur Alzette - Kulturfabrik Esch
01.10. Pratteln - Up In Smoke Festival
08.10. Berlin - Hole
11.10. Karlsruhe - Substage

+++ Gerard Way hat den neuen Song "Here Comes The End" veröffentlicht. Im neuen Trailers zur nächsten Staffel der Netflix-Serie "The Umbrella Academy" war der Song erstmals zu hören. Basierend auf den Superhelden-Comics des My Chemical Romance-Frontmanns und des brasilianischen Künstler Gabriel Bá erscheint am 31. Juli die zweite Staffel. Inspirieren lassen habe sich Way für den Song von Primal Scream und den Rolling Stones. An Merry Claytons Part im "Let It Bleed"-Hit "Gimme Shelter" erinnert tatsächlich Judith Hill, mit der Way den Track gemeinsam aufnahm. Way hatte während der Quarantäne einige Demos veröffentlicht.

Video: Gerard Way - "Here Comes The End" (feat. Judith Hill)

Video: Trailer zu "The Umbrella Academy" (Season 2)

+++ Wilco-Frontmann Jeff Tweedy fordert die Musikindustrie zu Reparationszahlungen an schwarze Künstler auf. Der Musiker kündigte kürzlich an, ab sofort fünf Prozent seiner Tantiemen durch die Musik an Black Lives Matter zu spenden. "Die Musikindustrie der Moderne baut fast komplett auf Kunst von Schwarzen", schrieb er in dem unten stehenden Statement. "Der Reichtum, der rechtmäßig schwarzen Künstlern gehörte, wurde ihnen unverhohlen gestohlen und vermehrt sich bis heute außerhalb ihrer Gemeinschaft. Kein einzelner Künstler kann auch nur annähernd zurückzahlen, was wir den schwarzen Urhebern unserer modernen Musik und ihren Kindern und Enkelkindern schuldig sind." Er versuche als Individuum etwas dazu beizutragen, doch es müssten überarbeitete Strukturen her, um etwas zu verändern, wie er im Interview mit dem Rolling Stone ausführt. Struktureller Rassismus herrsche auch in der Musikindustrie: Schwarze Künstler würden nicht fair bezahlt und hätten historisch auch lange nicht die Chance gehabt, ein richtiges Vermögen aufzubauen. Gegenwärtig könnten schwarze Künstler nur wirklich finanziell erfolgreich sein, wenn ihr Publikum mehrheitlich weiß ist. Außerdem würden sie seltener Rechte an ihren Mastertapes besitzen, während Musikverläge sich am Vertrieb und der Lizensierung bereichern. Hier sieht Tweedy den größten Reformbedarf, denn mit Musiklizensierung würden Milliarden an Umsatz gemacht, doch die Verteilung sei nicht fair. Zu seinen konkreten Ansätzen sagt Tweedy: "Wir machen erstmal natürlich mit dem weiter, was ich versprochen habe, und dann hoffe ich, dass wir einen Zusammenschluss von Galionsfiguren der schwarzen Community und Menschen in der Musikindustrie schaffen können, der beim Verwalten und Dirigieren hilft, wie ein Kuratorium." Dann möchte er mit Verlägen verhandeln, zunächst BMI, wo er selbst unter Vertrag ist. "Ich bin nicht wirklich ein Organisator", fügt Tweedy als Zugeständnis an. "Für mich ist das ehrlich gesagt auch ein Lernprozess."

Facebook-Post: Jeff Tweedy von Wilco spendet Lizenzeinnahmen

+++ Steve von Till hat ein Video zum neuen Song "Indifferent Eyes" veröffentlicht. Der Neurosis-Co-Frontmann präsentiert mit dem langsamen, melancholischen und Ambient-lastigen Stück einen weiteren Auszug aus seinem am 7. August erscheinenden Soloalbum "No Wilderness Deep Enough". Aus dem bekamen wir schon "Shadows On The Run" und "Dreams Of Trees" zu hören.

Video: Steve von Till - "Indifferent Eyes"

+++ Lingua Nada haben eine kleine Live-Session zu ihrem Song "Taxiheim" veröffentlicht. Der in dieser Live-Version ausufernde Track ist der Closer des Albums "Djinn", das die Mathrocker um Mastermind Adam Lenox Jr. im September 2019 veröffentlichten.

Video: Lingua Nada - "Taxiheim" (Live-Session)

+++ Das britische Musikfestival 2000 Trees hat eine virtuelle Ausgabe unter dem Titel 2000 Screens für das kommende Wochenende angekündigt. Damit findet das Festival vom 9. bis 11. Juli zum vor den Pandemiebeschränkungen angekündigten Zeitpunkt statt - nur für Besucher eben im Stream auf den Social-Media-Kanälen des Events und nicht im englischen Upcote Farm in Cheltenham. Neben Livemusik wird es dabei auch Interviews und einen Rückblick auf das Festival im Lauf der Jahre geben. Auch das Line-up ist schon bekannt: Mit Thrice, Jimmy Eat World und Enter Shikari werden sich dieses Festivalwochenende unter anderem auch Phoxjaw, The Dirty Nil und Milk Teeth die Bühne teilen. Zugang zum Stream erhaltet ihr über die Facebook-Veranstaltung, weitere Infos auch auf der Webseite des Festivals. Die nächste reguläre Festivalausgabe gibt es dann vom 8. bis 11. Juli im kommenden Jahr.

Instagram-Post: Das 2000Screens-Festival gibt sein Line-up fürs Festivalwochenende bekannt

+++ Im englischen Newcastle haben SSD Concerts einen dem Social-Distancing verschriebenen Veranstaltungsort angekündigt. Für die von Virgin gesponserten Konzerte nutzen die Veranstalter eine Pferderennstrecke, die in Zukunft als - räusper - "Virgin Money Unity Arena" bezeichnet wird und mit 500 Plattformen im Zwei-Meter-Abstand ausgestattet wurde. Damit soll sicherer Platz für rund 2.500 Personen gewährleistet sein, die sich ihre Tickets im Vorfeld online kaufen. Besucher*Innen gelangen im PKW ohne persönlichen Kontakt auf das Festivalgelände, wo ihnen ihr Platz zugewiesen wird. Getränke und Snacks sollen vorbestellt werden, können aber via App auch vor Ort gekauft werden. Durch ein Einbahn-System soll es auch beim Toilettenbesuch zu keinem näheren Kontakt zwischen den Gästen kommen. Beim Verlassen des Geländes vertrauen die Veranstalter auf einen durch Ordner geregelten Ablauf. Nun steht auch ein vorläufiges Line-up fest. Eröffnet wird das neue, Britrock-lastige Format am 14. August von DJ und TV-Moderator Craig Charles, gefolgt von Two Door Cinema Club (13. August), den 2019 wiedervereinten Britpop-Helden Supergrass (22. August), The Libertines (29. August), Maximo Park (05. September) und Tom Grennan, sowie den Comedians Jason Manford und Bill Bailey. Unten seht ihr eine Illustration von den Autokino-ähnlichen Großveranstaltungen. Immer noch besser als Corona-Weltraum-Onesies.

Facebook-Post: Illustration der Virgin Money Unity Arena

+++ Es gibt mindestens zwei Dinge, die diesen Sommer vollkommen undenkbar sind: große Menschenansammlungen und die Aussicht auf prekäre hygienische Verhältnisse, die regelmäßiges Händewaschen zur Luxusübung erheben. Diese zu Pandemiezeiten hochgradig befremdlichen Visionen finden wohl zu keinem Zeitpunkt und an keinem Ort je so zuverlässig ihre pragmatische Umsetzung wie auf Festivals. Als Symbol und Standarte dieser frappierenden Zustände thront das Dixi-Klo weithin wahrnehmbar über dem Camping-Gelände, ein Eindruck für alle Sinne. Richtig nostalgisch könnte man werden bei diesem Flashback in die Vergangenheit, doch glücklicherweise gibt es auch in schweren Zeiten stets Leute, die den Mut nicht verlieren und Hoffnung in die Welt tragen. Das Festival für Festivals bringt uns die sanitären Anlagen des Sommers, für die Festival-affine Nachbarn und Freunde uns noch lange beneiden werden. In Kooperation mit Toi Toi und Dixi liefert das Online-Festival zwei Mal eine der begehrten Trendtoiletten frei Haus an das Privatfestival in eurem Vorgarten. Ein Kommentar unter der Verlosungsankündigung bei Facebook oder Instagram bis zum 11. Juli um 18 Uhr reicht aus, um den Traum vom eigenen Dixi vielleicht auch für euch endlich wahrwerden zu lassen. Für noch mehr Festival-Vibes könnt ihr vom 21. bis 23. August beim großen Streaming-Event einschalten, wenn das Festival für Festivals die gebündelte Energie von Open Flair, Maifeld Derby, Taubertal Festival und vielen Weiteren für Balkon und Wohnzimmer erlebbar macht.

Instagram-Post: Das Festival für Festival verlost 2x1 Dixi-Klo für den heimischen Camping Ground

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

GEWINNT EIN ECHTES DIXI® FÜR EURE CREW! Was könnte euer Festival für Festivals Wochenende im August noch perfekter machen? Genau, das eigene DIXI® im Vorgarten! Deshalb haben wir uns mit TOI TOI & DIXI® zusammengetan und verlosen für das Festivalwochenende 2x1 waschechtes DIXI® - Lieferung & Abholung frei Haus! Festival-Luxus zum Greifen nah: erzählt uns einfach im Kommentar, wo ihr das gute Stück aufstellen würdet und ihr seid im Lostopf! Weiß eure Crew schon Bescheid? P.S.: Schaut mal beim @hoememagazin vorbei, da könnt ihr euer Glück direkt auch nochmal probieren! Das Gewinnspiel endet am Samstag, 11.07.20, um 18:00 Uhr. Alle Teilnahmebedingungen findet ihr auf unserer Website: https://festivalfuerfestivals.de/teilnahmebedingungen #KeinSommerOhneFestivals #FestivalFürFestivals #DIXI #Gewinnspiel

Ein Beitrag geteilt von Festival für Festivals (@festivalfuerfestivals) am

Mehr zu...

Kommentare (2)

Avatar von Oliver Scholl Oliver Scholl 10.07.2020 | 00:02

Euer Link zum "Streaming Anbieter" Musicclick führt leider zu einem nicht sonderlich seriös wirkenden, tschechischen Anbieter. Man muss seine Kreditkartendaten angeben und angeblich wird nichts belastet - aber ständig wird versucht, einem durch die altbekannten Tricks (Häkchen bei kostenpflichtigen Diensten schon gesetzt u.ä.) ein kostenpflichtiges Abo aufzudrücken. Einmal zu schnell auf "Weiter" gedrückt, schon ist es zu spät. Schade, dass so etwas nicht einfach über einen normalen Streaminganbieter läuft.
Immerhin hat die Kündigung schnell wieder geklappt, denn das Streaming von 2000 Screens habe ich dort nicht gefunden.

Avatar von Gerrit Köppl Gerrit Köppl 10.07.2020 | 11:55

Das war uns nicht bewusst. Wir haben das jetzt rausgenommen und verweisen auf die Webseite des Festivals.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.