Zur mobilen Seite wechseln
18.06.2020 | 12:24 1 Autor: Jan Schwarzkamp RSS Feed

Machine Head teilen neue Single "Stop The Bleeding" / "Bulletproof"

News 30908Machine Head haben zwei neue Songs veröffentlicht: Auf dem ersten unterstützt Killswitch-Engage-Sänger Jesse Leach die Band, die sich mit der Zwei-Song-Digital-Single auf die Seite der für Gleichberechtigung und gegen Polizeigewalt und Rassismus einstehenden Demonstranten in den USA schlagen.

Als Vollpfosten Phil Anselmo nichts Besseres zu tun hatte, mal wieder unreflektiert "White Power" bei einem Konzert von der Bühne zu brüllen, war Machine Head-Anführer Robb Flynn einer von viel zu wenigen, die diesen (erneuten) Tiefpunkt von Anselmos Karriere zum Anlass genommen haben, sich gegen Rassismus und Faschismus in der Metal-Szene auszusprechen - und zwar reflektiert, ausgiebig und durchaus humorvoll in einem Youtube-Clip (siehe ganz unten) von 2016.

Jetzt zeigen sich Machine Head respektive Robb Flynn sich erneut politisch engagiert und veröffentlichen eine (vorerst nur) digitale Single, die sich mit den Morden an George Floyd und Ahmaud Arbery auseinandersetzt - "Stop The Bleeding" und "Bulletproof" erscheinen gemeinschaftlich unter dem Titel "Civil Unrest".

Die A-Seite "Stop The Bleeding" hat mit Killswitch Engage-Sänger Jesse Leach einen Gastsänger dabei. Flynn sagt, dass die Musik zu dem Song bereits im Dezember 2018 entstanden ist, aber der Text im vergangenen Monat geschrieben wurde, nachdem George Floyd von der Polizei umgebracht wurde.

"Ich schrieb und sang den Text am Mittwoch, den 27. Mai, der Tag an dem die vier Polizisten, die George Floyd ermordet haben, vorerst nicht verurteilt wurden", so Flynn. "An diesem Tag brachen Proteste und Aufstände in Amerika los. Ich fuhr nach Oakland, vorbei an großen Demonstrationen und - wütend - schrieb alles nieder, was ich fühlte, nachdem ich das furchtbare Videomaterial gesehen hatte. In nur wenigen Stunden war das, was ich sagen wollte, was ich sagen musste, in dem Song aufgenommen."

"Ich hatte mit Jesse schon vor etwa sechs Monaten gesprochen, ob er auf dem Song singen wolle, weil der für mich immer einen Killswitch-Engage-Vibe hatte. nachdem, was George Floyd zugestoßen war, schickte ich ihm den Text, den ich geschrieben hatte - und er antwortete, dass er zu '100% an Bord' sei. Ich halte Jesse für einen Pionier und jemanden, der das Gesicht des Metal verändert hat."

Leach fügt hinzu: "Gefragt zu werden, Teil dieses Songs zu sein, ist eine Ehre. Natürlich, weil es um Machine Head geht, aber noch wichtiger, weil die Message gehört und verbreitet werden muss. Die Thematiken von Machtmissbrauch und Rassismus sind zeitlos."

Im Refrain heißt es unmissverständlich: "Beating after beating/ Throat choked under knee/ Help me please/ Because I can’t breathe/ Just stop the bleeding."

Die Musik der B-Seite "Bulletproof" wurde ebenfalls Ende 2018 aufgenommen - aber der Text wurde um den Mord an Ahmaud Arbery verfasst, einem jungen schwarzen Mann, der von zwei weißen Männern aufgehalten wurde, als er im Februar in Georgia joggen ging - und von einem der beiden erschossen wurde.

Ein Teil der Einnahmen an der Single gehen an das Grassroots Law Project, einer Organisation, die George Floyd, Ahmaud Arbery und andere vertritt. Erstanden werden können die Songs hier.

Video: Machine Head - "Stop The Bleeding" (feat. Jesse Leach)

Stream: Machine Head - "Bulletproof"

Stream: Robb Flynn - "Racism In Metal"

Mehr zu...

Kommentare (1)

Avatar von fennegk fennegk 18.06.2020 | 12:30

Die gute Seele des Metal.
Wenn ich malnden Pathos rauskehren darf.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.