Zur mobilen Seite wechseln
14.04.2020 | 11:20 1 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

US-Gesundheitsexperte: Konzerte und Festivals "frühestens im Herbst 2021"

News 30756

Foto: Stephan Flad (Lollapalooza im Herbst 2019, Symbolbild)

Müssen sich Fans und Veranstalter wegen der Corona-Pandemie auf eine deutlich längere Pause in Sachen Konzerte und Festivals einstellen als bisher gedacht? Ein US-Gesundheitsexperte ist zumindest wenig optimistisch: Laut seiner Einschätzung seien Live-Musik-Events erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres wieder realistischerweise machbar.

Das New York Times Magazine hatte am vergangenen Wochenende eine lange Roundtable-Diskussion veröffentlicht, die um die Frage kreiste, wann die wegen der Corona-Krise eingerichteten Kontaktbeschränkungen wieder aufgehoben werden könnten. Beteiligt war auch der Onkologe und Bioethiker Ezekiel "Zeke" Emanuel, der an der University of Pennsylvania das Healthcare Transformation Institute leitet und als wesentlicher Organisator der als "Obamacare" bezeichneten Reform des US-Gesundheitswesens gilt.

In einer Passage äußerte sich Emanuel dazu, dass die Wirtschaft schrittweise wieder hochgefahren werden müsse, zunächst etwa solche Arbeitsplätze, wo Social Distancing gut möglich sei. In diesem Zusammenhang kam er auch auf Freizeitveranstaltungen zu sprechen. "Größere Versammlungen wie Konferenzen, Konzerte, Sportveranstaltungen - wenn Leute sagen, dass sie diese Konferenz oder jene Abschlussfeier auf Oktober 2020 verlegen, dann habe ich keinen Schimmer, warum sie das für eine plausible Möglichkeit halten", so Emanuel. "Ich denke, diese Dinge werden als letztes zurückkehren. Realistischerweise reden wir frühestens über Herbst 2021."

Statements von anderen Gesundheitsexperten zu Emanuels Aussagen stehen noch aus, allerdings rechnen viele Fachleute damit, dass erst in 12 bis 18 Monaten ein Impfstoff für das Virus vorliegen werde und bis dahin dessen Ausbreitung kontrolliert werden müsse, um eine Überlastung der Gesundheitssysteme zu verhindern.

In Deutschland wird derzeit anhand eines Papiers der Nationalakademie Leopoldina über eine Lockerung von Anti-Corona-Maßnahmen diskutiert. Dies nennt hinsichtlich der Rückkehr von Konzerten und Festivals zwar keinen konkreten Termin, deutet aber auch an, dass diese wegen der dicht gedrängten Zuschauer eher zu den Freizeitaktivitäten gehören dürften, die erst vergleichsweise spät wieder möglich sein werden.

Wegen der Corona-Krise wurden unzählige Konzerte und Festivals abgesagt oder verlegt, viele Musiker verlegten sich auf Konzert-Streams von Zuhause.

Damit massenhafte Erstattungen für Tickets abgesagter oder verlegter Shows nicht viele Veranstalter in die Insolvenz treiben, will die Bundesregierung in Kürze ein Gesetz verabschieden, demzufolge Veranstalter auch Gutscheine ausgeben können anstatt den Kaufpreis für ein Ticket zurückzahlen zu müssen.

Kommentare (1)

Avatar von Go Ahead Eagle Go Ahead Eagle 14.04.2020 | 13:23

Gerade weil es wohl realistisch ist, macht es überhaupt keine Spaß so etwas zu lesen.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.