Zur mobilen Seite wechseln
02.10.2017 | 14:05 0 Autor: Gerrit Köppl RSS Feed

Amoklauf bei Country-Musikfest in Las Vegas fordert mindestens 50 Todesopfer, mehr als 400 Verletzte

Am frühen Morgen hat in Las Vegas ein bewaffneter Mann das Feuer auf das Publikum eines Countrymusik-Festivals eröffnet. Mindestens 50 Menschen sollen getötet und über 400 verletzt worden sein. Der Täter wurde inzwischen ausgeschaltet und identifiziert.

Etwa gegen 22:30 Uhr örtlicher Zeit fielen in der Nähe der Main Stage des Route 91 Harvest Festivals am berühmten Las Vegas Strip gleich mehrere hundert Schüsse innerhalb weniger Minuten. Ein Mann hatte das Feuer auf das Publikum des Countrysängers Jason Aldean eröffnet. Der Musiker konnte sich offenbar in Sicherheit bringen, in der Menschenmenge brach sofort Panik aus.

Nach Angaben des Sheriffs soll sich der Täter in einem der oberen Stockwerke des Mandalay Bay Hotels aufgehalten haben, als er vermutlich mit einem automatischen Gewehr auf die Menge schoss. Eine Spezialeinheit konnte sein Hotelzimmer stürmen und ihn erschießen. Bisher bestätigte die Polizei von Las Vegas mindestens 50 Tote und mehr als 400 Verletzte. Damit handelt es sich um die schlimmste Massenerschießung in der Geschichte der USA.

Bei dem Täter handele es sich um einen 64-jährigen Mann aus Mesquite, Nevada. Die Behörden schließen einen extremistischen Hintergrund aus, der Mann soll keine Verbindungen zu terroristischen Gruppen gehabt haben. Über ein mögliches Motiv ist bisher jedoch nichts bekannt. Seine Mitbewohnerin soll möglicherweise als Komplizin agiert haben und gefasst worden sein.

Update: Inzwischen ist in einer Pressemitteilung der Polizei von über 400 Verletzten die Rede.

Video: Polizei von Las Vegas bestätigt Opferzahlen und Identität des Täters

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.