Zur mobilen Seite wechseln
31.08.2016 | 11:12 0 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Tool, Fall Out Boy, Weezer und andere engagieren sich in "Blurred Lines"-Plagiats-Prozess

News 25513

Foto: Screenshot

Im vergangenen Jahr verloren Pharrell Williams, Robin Thicke und T.I. einen Prozess, in dem es um die Frage ging, ob ihr Hit "Blurred Lines" ein Plagiat des Marvin-Gaye-Songs "Got To Give It Up" darstellt. Für das Berufungsverfahren haben die drei Musiker nun von über 200 Kollegen Hilfe erhalten, die einen offenen Brief an das Gericht unterzeichnet haben - darunter bekannte Namen von Tool, Fall Out Boy und Weezer.

Drei Viertel von Tool, Rivers Cuomo von Weezer, Patrick Stump von Fall Out Boy, alle Linkin Park-Mitglieder, Danger Mouse, aber auch Hollywood-Komponistenlegende Hans Zimmer gehören zu den mehr als 200 Unterzeichnern eines Briefes, der das Gericht überzeugen soll, das Verfahren noch einmal aufzunehmen und die Entscheidung zu revidieren.

Ed McPherson, der den 28-seitigen Brief im Auftrag der Künstler verfasste, erläuterte, warum der Fall für die Musikbranche von so großer Bedeutung sei: "Das Urteil in diesem Fall ist eine Bedrohung für Songwriter, die neue Musik kreieren, die von früheren Werken inspiriert ist. Aller Musik ist gemein, dass sie von früheren musikalischen Werken inspiriert ist, gerade in bestimmten Genres. Wenn man jede vernünftige Unterscheidung zwischen erlaubter Inspiration und rechtswidriger Kopie wegwischt, dann wird so ein Urteil ganz sicher die Kreativität ersticken und den kreativen Prozess erschweren. Das Gesetz sollte klarere Regeln enthalten, damit Songwriter wissen, wann sie eine Grenze überschreiten oder wo die Grenze überhaupt liegt."

Der Fall sei besonders brisant, weil sich die Songs keine Melodiefolge oder melodische Phrase teilen würden. Stattdessen habe die Jury aufgrund eines ähnlichen Vibes oder Grooves entschieden. Zehn Musikwissenschaftler haben ebenfalls einen Brief eingereicht, in dem sie ebenfalls warnen, das Urteil könne die Kreativität der Musikszene massiv hemmen.

Sollte die Entscheidung bestehen bleiben, müssen Williams und Co. 5,3 Millionen US-Dollar an die Erben von Marvin Gaye zahlen. Gayes Song war 1977 erschienen.

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.