Zur mobilen Seite wechseln
20.04.2015 | 13:42 1 Autor: Daniel Thomas RSS Feed

Jay-Z und Jack White bedanken sich persönlich bei Tidal-Nutzern

News 22682Der neue Streaming-Dienst Tidal von US-Rapper Jay-Z sorgt weiterhin für Schlagzeilen: Nach nur zwei Wochen hat das Unternehmen seinen Vorstandsvorsitzenden entlassen. Jay-Z und Jack White haben sich derweil am Telefon persönlich bei einigen Nutzern des Dienstes für ihre Unterstützung bedankt.

Als Jay-Zs Streaming-Portal vor zwei Wochen offiziell online ging, war der einstige Geschäftsführer des schwedischen Mutterkonzerns Aspiro bei Tidal für den leitenden Posten übernommen worden. Jetzt ersetzte das Unternehmen die Führungspersönlichkeit.

In einem offiziellen Statement verteidigte Tidal diesen Schritt mit den geeigneteren Kompetenzen des Nachfolgers Peter Tonstad auf dem Feld des Streamings: "Er (Peter Tonstad, Anm. d. Red.) hat ein besseres Verständnis für die Industrie und eine klare Vision davon, wie das Unternehmen den Status Quo zu verändern versucht". Bisher unbestätigten Gerüchten zufolge, sollen mindestens 25 weitere, einstige Aspiro-Angestellte bei Tidal entlassen worden sein.

Laut einem Bericht der US-amerikanischen Technik-Seite Business Insider hat Firmeninhaber Jay-Z außerdem zusammen mit Jack White, der ebenfalls an Tidal beteiligt ist, in persönlichen Telefonanrufen ausgewählten Nutzern des neuen Portals ein Dankeschön für deren Unterstützung ausgesprochen.

Der Streaming-Dienst, der mit einer vergleichsweise höheren Gebühr Nutzern Zugang zu exklusiven Inhalten verspricht, wurde in jüngster Vergangenheit aus unterschiedlichen Gründen immer wieder kritisiert. Neben Steve Albini, der Streaming im Allgemeinen angeprangert hatte, beklagten Mumford & Sons und Death Cab For Cutie-Sänger Ben Gibbard die Vernachlässigung sowie unzureichenede Bezahlung kleinerer Künstler und Bands durch Tidal.

Mehr zu...

Kommentare (1)

Avatar von djmaze djmaze 26.04.2015 | 15:47

> Der Streaming-Dienst, der mit einer vergleichsweise höheren Gebühr Nutzern Zugang zu exklusiven Inhalten verspricht

Das ist nicht richtig. Im normalen "Premium"-Tarif kostet der Dienst genau so viel wie Spotify (9,99€ / Monat), bei vergleichbarem Angebot und Soundqualität (320 kbit AAC). Die teurere "Hifi"-Variante bietet darüber hinaus eine verlustfreie Soundkompression.

Zugang zu den exklusiven Inhalten (wie z.B. Musikvideos) erhält man außerdem bereits im Premium-Tarif. Somit könnte man sogar soweit gehen zu sagen, dass Tidal für das gleiche Geld mehr Leistung bietet.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.