Zur mobilen Seite wechseln
29.08.2014 | 13:01 0 Autor: Florian Zandt RSS Feed

Marek Lieberberg behält Rechte an der Marke "Rock am Ring"

Dieses Urteil hätten wohl die wenigsten erwartet: Im Streit um die Namensrechte für "Rock am Ring" gibt es jetzt eine endgültige Entscheidung - und die fällt zugunsten von Marek Lieberberg aus.

Schon seit der Bekanntgabe des Endes von "Rock am Ring" am alten Standort lieferten sich Ring-Betreiber und Veranstalter eine kleine Schlammschlacht, die bis vor Gericht ging. Anfang Juli schien die Diskussion endgültig beendet, das Oberlandesgericht Koblenz entschied, dass der Name nur unter Zustimmung beider Mitglieder der Gesellschaft bürgerlichen Rechts, also Veranstalter Marek Lieberberg und die Nürburgring GmbH, weiterhin verwendet werden darf. Lieberberg ging in Berufung - und bekam Recht.

Wie jetzt bekannt wurde, hob das Oberlandesgericht die Einstweilige Verfügung der Nürburgring GmbH auf. Im Klartext heißt das, dass Lieberberg sein Festival weiterhin "Rock am Ring" nennen darf, egal wo und wann er das Open-Air veranstaltet. Der Standort in Mönchengladbach, den Lieberberg im Juni favorisierte, scheint zumindest immer noch im Rennen zu sein.

Aufgehoben wurde die einstweilige Verfügung laut einer Pressemitteilung des OLG Koblenz aufgrund einer Vereinbarung, die 1985 im Vorfeld zum ersten Rock am Ring getroffen wurde. In dieser Vereinbarung wurde festgelegt, dass das Recht am Namen ausschließlich dem Veranstalter, damals noch von MaMa Concerts vertreten, zustehen müsse. Bei der Abspaltung von Mitgesellschafter Lieberberg, der mit der Marek Lieberberg Konzertagentur seine eigene Firma gründete, wurde vereinbart, dass die jeweiligen Mitgesellschafter "ihre" Künstler und Events weiterhin betreuen würden - und dass Lieberberg somit die Namensrechte für "Rock am Ring" rechtmäßig zustehen; die Rechte der Nürburgring GmbH wurden in keiner weiteren Vereinbarung erweitert.

Marek Lieberberg nahm das Urteil mit Erleichterung zur Kenntnis. "Ich empfinde es als ein Stück Gerechtigkeit, das von mir erfundene Festival nunmehr unter seinem Namen an einem neuen Schauplatz weiterzuführen", sagte der Festivalmacher in einer Stellungnahme. In Kürze will Lieberberg demnach nun auch den Standort bekanntgeben, an dem Rock am Ring vom 5. bis 7. Juni 2015 seinen 30. Geburtstag feiern wird. Die Programmplanung sei bereits "erheblich fortgeschritten".

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.