Zur mobilen Seite wechseln
28.09.2012 | 11:21 2 Autor: Saskia Böttjer RSS Feed

Spiders - Mit Frontfrau

News 17006Die schwedischen Spiders schicken ihrem kommenden Debütalbum "Flash Point" ein erstes Video voraus. Mit der Rock'n'Roll-Single "Hang Man" und einer Vorliebe für die 70er stellen sie sich vor.

Die aus Göteborg in Schweden stammende Band hat neben ihrer an die 70er orientierte Rockmusik noch ein weiteres Merkmal: Sängerin Ann-Sofie Hoyles. Auf süß und niedlich ist sie allerdings nicht zu reduzieren; kraftvoll röhrt sie ihre Texte und führt damit den kratzigen Sound des schwedischen Quartetts an. Das Album "Flash Point" erscheint am 8. Oktober. Es ist das erste der Band, die sich 2010 zusammengefunden und ein Jahr später mit einer ersten Ten-Inch in Schweden auf sich aufmerksam gemacht hat.

Trotz des Erfolgs verließ ihr ehemaliger Schlagzeuger Axel Sjöberg die Band und wechselte zu Graveyard. Jetzt, mit dem neuen Bandmitglied Ricard Harryson und dem kommenden Debütalbum, stehen alle Zeichen auf - rot. Denn die erste Single spielt die Band euch im Video nicht wie erwartet in einer Garage, sondern in einem kleinen, rot tapezierten Dachzimmer vor.

Spiders - "Hang Man"

Mehr zu...

Kommentare (2)

Avatar von rieann rieann 28.09.2012 | 12:33

Warum muss hier jetzt expizit auf die Tatsache hingewiesen werden, dass es sich um eine SängerIN handelt? Ist das wichtig? So wichtig, es gar als "Merkmal" der Band hervorzuheben? Oh, sie ist zwar eine Frau, das heißt aber nicht, dass sie nur "süß und niedlich" sein muss, sie "röhrt kraftvoll" (über die Formumlierung an sich lässt sich sowieso streiten, könnte so auch im DB-Magazin oder dergleichen zu lesen sein, aber das ist ein anderes Thema)....Na Mensch du, das ist ja mal was, und das trotz des Frau-Seins...Hallo?! Kathleen, Carrie, Corey und auch ich und noch millionenmehr Menschen drehen sich in ihren noch nicht mal ausgehobenen Gräber um! Einmal kurz nachgedacht bittesehr und dann nochmal von vorn, wäre schön...

Avatar von XamR XamR 29.09.2012 | 15:47

Nunja vor dem Hintergrund der derzeit immer noch aktuell aufgebauschten Gender-Mainstreaming-Debatte kann man deine Absicht schon als mehr oder minder "löblich" einschätzen.
Wenn man aber die ganze Sache nun rein auf die Musikwelt bezieht, finde ich den verfassten Kurzartikel vielmehr ermutigend für Frauen, Instrumente in die Hand zu nehmen und sich auch Genres abseits der ganzen Singer/Songwriter-Schiene zu widmen bzw. vermehrt davon absehen krampfhaft P.J. Harvey oder Björk nachzuahmen. Das nervt mich persönlich. Nenn mir doch mal z.B. eine Frauen-Post-Rock-Band, eine Noise-Rock-Band etc.
Ich finde ich es doch sehr erfrischend, dass gerade insbesondere in der "New-Retro-Rock-Wave-Schiene" (oder wie man es nennen mag) des Öfteren Frauen in Bands (The Devils Blood, Blues Pills, Jess & The Ancient Ones, Jex Thoth usw.)singen und eben nicht nur "süß sind und sich hübsch anschauen lassen", sondern echt rocken.
Also Ladies nicht nur rumdebattieren, sondern Instrumente in die Hand, um solche "schrecklich politisch unkorrekten" Artikel in Zukunft überflüssig zu machen ;-)

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.