Zur mobilen Seite wechseln
01.08.2011 | 10:53 18 Autor: Kathrin Hein RSS Feed

Disturbed - Schwarzmalerei

News 14717Die Band macht den Niedergang von Metal und Hard Rock verantwortlich für ihre Entscheidung, Disturbed für längere Zeit auf Eis zu legen.

Die Musikindustrie steht nach Meinung von Disturbed kurz vor ihrem Untergang. Letzte Woche war noch von internen Problemen die Rede, jetzt ist es die ganze Musikwelt, die die Band angeblich in die Knie zwingt. Immerhin sagte Frontmann David Draiman, dass es innerhalb der Band "keine Feindseligkeiten" und "kein böses Blut" gebe.

Alle Mitglieder seien immer noch gute Freunde, aber man mache sich Sorgen um die Lage am Musikmarkt. "Die Industrie ist immer noch in einem Zustand der Reformation. Meiner Meinung nach steht sie kurz vor dem Zusammenbruch. Es ist eine beängstigende Zeit und nach zehn, zwölf Jahren auf Tour ist es ein guter Zeitpunkt für Disturbed, sich vorbergehend aus dem Staub zu machen und darauf zu warten, dass der Phoenix aus der Asche emporsteigt."

Mehr zu...

Kommentare (17)

Avatar von Woas Sois... Woas Sois... 01.08.2011 | 14:49

Das ist aber nett von den Herren. Für was so eine Finanz- und Absatzkrise doch auch wieder gut ist.

Avatar von Indo Indo 01.08.2011 | 15:33

ich kann mir vorstellen, dass das viel weitreichender ist, denn die wollen ja verkaufen und wenn sie keinen markt fuer das prod. sehen, dann werden die sich in die produktion einmischen und am prod. herumbasteln, bis ise meinen, sie koennen es verkaufen. somit ziehen bands den stöpsel um sich nicht selber zu verkaufen

Avatar von JakeofallTrades JakeofallTrades 01.08.2011 | 15:34

Dann lässt sich ja darauf zurückschließen das sie die ganze Zeit nur FÜR die Plattenindustrie Musik gemacht haben.Chapeau!

Avatar von Indo Indo 01.08.2011 | 15:55

naja, aber wenn du dich vertraglich an so ein unternehmen bindest, was nur eines mit dir machen will: naemlich gewinn, was meint ihr passiert dann? die mischen sich in dein 'kreatives' schaffene in. frueher war das anders, heute sind das ja nurnoch rechtsverdreher in aufsichtsraeten und keine liebhaber!

Avatar von JakeofallTrades JakeofallTrades 01.08.2011 | 16:07

Wenn eine Band den maximalen Umsatz anstrebt muss sie halt mit sowas aber auch rechnen.Und es ist ja nichts so das die sich ihr Label nicht aussuchen könnten.......

Avatar von Indo Indo 01.08.2011 | 16:21

sicherlich koennen sie das jetzt, weisst du, was fuer vertraege da zugrunde liegen und vor allem von wann? wie dieses unternehmen darauf bedacht war seine interessen durchzusetzen? ernsthaft, ich habe schon das ein oder andere gehoert, was so tolle grosse labels wie universal da so in vertraegen stehen haben, da wird einem schlecht und ich spreche von der gewinnmaximierung der labels, nicht der bands.

Avatar von Powder To The People Powder To The People 01.08.2011 | 21:19

Mag ja alles sein. Tatsache ist aber, dass Disturbed seit ihrem ersten Album nahezu vollkommen gleich klingen. Die mussten halt nix ändern, weil genug Metalidioten das noch gekauft haben. Jetzt sind scheinbar alle Ressourcen erschöpft und was machen die Pussys? Sie ziehen sich zurück. Anstatt was Neues, Sinnvolles oder gar Herausvorderndes zu schaffen, verpissen sie sich lieber und warten, bis New Metal wieder im Trend liegt (Gott bewahre, dass das passiert). Hätten sie's jetzt endlich mal komplett den Stöpsel gezogen, wäre das wenigstens konsequent gewesen. Eine Aussage wie oben impliziert einfach, dass es ihnen nur um's Geld ging/geht. Wundert auch nicht; wer 5(!) Mal dasselbe Album macht...dahinter kann nur Kalkül stecken. Plattenfirma beiseite.

Avatar von Indo Indo 01.08.2011 | 22:15

naja, was is daran so boese? sorry, du stehst doch jeden morgen auch auf, gehst zur arbeit und machst den selben verdammten job und laesst dich dafuer (hoffentlich) gut bezahlen ... wemm will man hier irgendwans vorwerfen? ihr lebt immer in einer traumwelt

Avatar von Powder To The People Powder To The People 01.08.2011 | 22:26

Was denn für eine Traumwelt? Mir ist das schon klar, aber ist es nicht genau das, was man an solchen Bands grundsätzlich nicht mag? Die Berechnung, etc.? Erstens: Mein Job ist nicht "verdammt". Zweitens: ich kann mich mal nicht eben zurückziehen und warten bis der Job wieder in Mode in kommt. Drittens: Es gibt soviele Bands, die mit der Situation grad bestens zurecht kommen. Glaub denen nicht alles, was sie erzählen. Das ist wie bei den Ärzten. Denen geht's nicht schlecht. Denen geht's nur einfach nicht mehr so gut wie früher. Und damit kommen die nicht klar.

Avatar von Powder To The People Powder To The People 01.08.2011 | 22:27

Mit "Ärzten" meine ich übrigens nicht die Band. :D

Avatar von Indo Indo 01.08.2011 | 22:37

ja, schon verstanden- aber wieso kannst du morgen nicht aufhoeren zu arbeiten und dir was neues suchen?

Avatar von Powder To The People Powder To The People 01.08.2011 | 23:11

Weil ich nicht wie die Jungs da oben Millionär bin (und glaub mir, dass sind sie). Ich komme mit meinem Geld mal so grad über den Monat. Wenn ich den Job wechsle, dann muss das wohlüberlegt und vorgeplant sein. Hast du erstmal so einen Erfolg wie Disturbed, dann hast du doch kein Problem einen einträglichen Job irgendwo im Medienbereich zu finden. Ob als Producer oder sonstwas. Das läuft bei den Amis einfach so. Es ist die Aussage von wegen "Wir ändern nix, dafür sind wir zu faul. Wir hocken uns lieber auf die Kohle und warten bis die Leute uns wieder mögen könnten." einfach nur arrogant.

Avatar von Powder To The People Powder To The People 02.08.2011 | 06:34

Anderer Wettbewerb geh ich mit, Rande der Existenz nicht. Was ist denn mit Bands wie Radiohead, Glassjaw usw.? Bei denen klappt das doch auch. Dort steht die Musik im Vordergrund, die Leute kaufen das weiter trotz vielfältiger Bezugswege. Glassjaw hauen mal eben 'ne Hammer-EP für lau raus. Die können das, weil sie schon lange auf Alternativen beim Geldverdienen umgestiegen sind und sich nicht drauf verlassen, dass das nächste Album schon irgendwie 30000 Mal (mittlerweile sind das ja schon hohe Verkaufszahlen) über den Tisch geht. Da ist viel Jammern auf hohem Niveau dabei. Siehe z.B. Aereogramme: Die haben auch ganz schlimm enttäuscht von der Musikwelt den Rückzug angetreten und was passiert? Etwas später kommen 2/3 der Band unter neuem Namen mit sehr ähnlicher Musik wieder neu raus. So katastrophal kann's ja dann nicht gewesen sein. Das die Meisten nicht mehr allein davon leben können, steht fest. Das tut mir auch leid. Und mit der Band aufhören, weil's einfach nicht mehr klappt, ist vollkommen legitim. Aber Rumheulen, dass die Kohle zu wenig ist: Das kann jeder Friseur, jeder Bäcker, fast das gesamte Gesundheitswesen. Und die beissen sich auch durch.

Avatar von Woas Sois... Woas Sois... 02.08.2011 | 07:26

Und mal ehrlich, wer wird den Musikus wenn er dass wie einen gewöhnlichen sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjob betrachten würde. Solche Typen gibts ja wohl höchstens in diesen Berufsorchestern. Ansonsten weiß doch jeder der eine Band angeht oder Solo versucht als Künstler durchzukommen, das die meisten scheitern.
Soviele Künstler wie es dauernd versuchen kann ja keine Volkswirtschaft vertragen und alimentieren ;)

Avatar von kleinerhobbit33 kleinerhobbit33 02.08.2011 | 15:23

Der Aereogramme Vergleich hinkt aber gewaltig. Die haben eben nur vor 150-300 Leuten gespielt. Davon kann man eben nicht leben. Verkaufszahlen waren auch nur mäßig. Also, die Jungs haben sich dann zurückgezogen und zwei von Ihnen spielen nun zum Spaß wieder vor 150 Zuschauern. Die sind eben von ihrem Ding überzeugt und haben Spaß. Was man von der Disturbed Truppe eben nicht behaupten kann, die sind im Vergleich mehr als auf Rosen gebettet!

Avatar von Powder To The People Powder To The People 02.08.2011 | 16:33

Eben. Zum Spass. Das grosse Geldverdienen ist mit Mucke nur noch bedingt drin.

Avatar von kleinerhobbit33 kleinerhobbit33 02.08.2011 | 20:26

Ist wohl echt nur noch den großen Bands vorbehalten. Auf alle Fälle hätte das Thema eigentlich ins Forum gehört. Obwohl es dort wahrscheinlich off topic untergegangen wäre ;)
Ich hätte mir nie im Leben gedacht dass ausgerechnet diese Meldung so oft kommentiert wird...Sachen gibts :)

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.