0 Autor: Maruks Hockenbrink

Tegan And Sara - The Con

The Con

Zu gleichen Teilen ehrgeiziger Indierock und coole 70’s-Radiomusik. Eineiige Zwillinge mit ihrem Magnum Opus.

"The Con" erscheint hierzulande zwar mit einiger Verspätung, der Popularität von Tegan And Sara hat das allerdings keinen Abbruch getan. Im Herbst sehr erfolgreich getourt, im Frühjahr aufgrund der großen Nachfrage zurück. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn "The Con" ist so etwas wie die Zusammenfassung aller bisherigen LPs mit einer Extraschippe Saturday Night Fever. Tegan-And-Sara-Songs funktionieren in beide Richtungen: als Kopfhörermusik für einsame Abende und als Treibstoff für die Nacht auf der Rolle. Die Quietsch-Stimmen der Schwestern fordern die Aufmerksamkeit, die poppige Architektur der gitarrenlastigen Zweieinhalb-Minuten-Songs hält sie, und die Songtexte rechtfertigen sie wiederholt. Chris Walla (Death Cab For Cutie) ließ obendrein noch eine schick glänzende Produktion springen, die die 14 Songs einhüllt wie Zuckerglasur den Liebesapfel. "The Con", das Album, ist genau wie "The Con", der Song, ein Ding zwischen Jugend und besserem Wissen, mit dem Besten beider Welten. Und so schnell vorbei, dass man die Erfahrung direkt wiederholen möchte. Ein Lieblingssong? "Nineteen", das Liebeslied für die erste Beziehung, die man nie hatte. Der Stoff, aus dem Schulmäppchengraffitis sind.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 11.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.