VISIONS – Musik aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren ist uns Rock in all seinen Spielarten eine Herzensangelegenheit: Von Metal, Hardcore und Punk über Indie, Noise und Alternative bis zu Postrock, Britpop und Singer/Songwriter – gute Musik ist unser einziges Kriterium. VISIONS ist ein Magazin für Leser, die Musik genauso leidenschaftlich leben wie wir. Ohne Scheuklappen und mit Hingabe.

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

Aktuelle Ausgabe - VISIONS Nr. 296 – jetzt am Kiosk

VISIONS 296

2 CDs im Heft: All Areas Vol. 201 mit Converge + Anti-Flag Circa Survive + Nic Cester The Used + Electric Eye u.v.m. / Plus Compilation: „The Music Of Walter Schreifels“

Inhalt der Augabe

Titelstory: Quicksand

Quicksand Die Zeit ist immer reif für ein Comeback, das sich lohnt. Live sind die New Yorker Post-Hardcore-Ikonen Quicksand schon länger wieder aktiv. Mit „Interiors“ gibt es nun auch ein neues Album, 22 Jahre nach dem Vorgänger. Wir sprachen mit Sänger/Gitarrist und musikalischem Multitasker Walter Schreifels und riefen bei Bassist Sergio Vega im Familienurlaub daheim in Brooklyn an, um uns erklären zu lassen, wie es zu der Platte kommen konnte, welchen Einfluss Produzent Will Yip hatte, wie ernst die Texte sind und warum auf Interiors ein Mann fehlt.

Titelstory: Anti-Flag

Anti-Flag Schon okay, dass Punk nicht cool ist, Anti-Flag machen trotzdem weiter. Die Amerikaner haben schon zu viele Präsidenten kommen und gehen sehen, um gerade jetzt in Panik auszubrechen, und zu idealistische Ziele, um nicht im Zweifel aufs kleinere Übel zu setzen. Ihr neues Album „American Fall“ soll zweieinhalb Jahre nach „American Spring“ bloß nicht als Soundtrack zum Untergang verstanden werden, sondern als eine Erinnerung daran, dass der Kampf gegen den Status quo weitergeht. Je poppiger die Songs, desto lebendiger die Hoffnung.

VISIONS Nr. 296 durchblättern

Themeninterview: Lee Ranaldo

Lee Ranaldo Als Jugendlicher träumte Lee Ranaldo von Pferdestärken unter der Motorhaube, um ihn in den Genuss der amerikanischen Weite zu bringen. Heute vertraut er lieber auf die Kraft seiner Oberschenkel, wenn es darum geht, seine Umgebung nachhaltig zu entdecken. „Fahrräder sind Freiheitsmaschinen“, sagt der frühere Sonic-Youth- Gitarrist. Sein neues Hobby war schon immer umweltverträglich, sportlich und gesund, jetzt ist es plötzlich auch noch hip und cool.

William Patrick Corgan

William Patrick Corgan Die Veränderung ist nicht nur der neue Name auf dem Cover: Mit der Solo- Akustikplatte „Ogilala“ hat Billy Corgan sich und seine Heimat wiederentdeckt. Dafür musste der Smashing-Pumpkins-Frontmann erst raus aus seinem alten Leben, auf die Straße. Am Ende des Weges standen die Versöhnung mit alten Weggefährten, ein frisches Bewusstsein für die ländlichen USA und die Bedeutung des Amerikanischen Traumes, und ein großer Umbruch: Der große Strippenzieher William Patrick Corgan hat keinen Plan mehr.

Beck

Beck Eine Rückenverletzung hatte Beck zwischenzeitlich außer Gefecht gesetzt, sein musikalischer Output reduzierte sich auf ein Minimum. Mit seinem letzten Album „Morning Phase“ gelang ihm 2014 ein spektakuläres Comeback, das von drei Grammys gekrönt wurde. Dass seine Kreativität gerade einen neuen Zenit erreicht hat, beweist er nun mit seinem Album „Colors“: ein farbenfrohes Pop-Album, mit dem er sich wieder einmal neu erfindet.

Brand New

Brand New Die Fiktion steckt nicht nur im Titel der unwahrscheinlichsten Veröffentlichung des Rockjahres 2017, sie ist auch gezwungenermaßen unser Weg, sich dem fünften Album von Band New zu nähern. Zu „Science Fiction“ gibt es keine Interviews und mehr Rätsel als Infos. Das passt nicht nur zum Album, sondern zur gesamten Bandgeschichte, die sehr bald zu Ende erzählt sein könnte. Grund genug, dem Quartett aus Long Island ein Forum zu geben – buchstäblich.

Kettcar

Kettcar Nach fünf Jahren Pause und dem befreienden Soloalbum von Sänger Marcus Wiebusch kehren Kettcar mit dem politischsten Album ihrer Geschichte zurück, um sich offensiv den Themen unserer Zeit zu stellen. Warum die Zukunft der Band eine Weile auf der Kippe stand, diese existenzielle Krise letztlich dafür sorgte, dass sie mit „Ich vs. Wir“ gestärkt daraus hervorgehen konnte und welchen Anteil Friedrich Schiller am Neustart hatte, erfuhr Jens Mayer im langen Gespräch mit Wiebusch in Hamburg.

Converge

Converge Zwischen Familienplanung, Restauration des eigenen Backkatalogs und Nebenprojekten ist schon manch andere Band unwillentlich in den Status der Musealisierung eingetreten, weswegen „The Dusk In Us“ zunächst ein beruhigendes Signal in Richtung Fans sendet. Abseits davon bleiben Converge aber weit davon entfernt, mit ihrem neunten Album für Entspannung zu sorgen: Jacob Bannon reißt alte Wunden auf, der Rest der Band eskaliert dazu – nicht obwohl, sondern gerade weil sie in den vergangenen Jahren gereift sind.

Back To ’97: Incubus

Back To ’97: IncubusAls die Kalifornier Incubus im September 1997 ihr zweites Album „S.C.I.E.N.C.E.“ veröffentlichen, befindet sich die Welt der Rockmusik gerade auf der Suche nach einem neuen Stil. Der Grunge hat zu diesem Zeitpunkt seinen Zenit überschritten und wird von der Industrie mit immer nichtssagenderen Bands komplett verwässert. Könnten Incubus womöglich die Rolle als Prototyp für die erste Rock-Generation nach Nirvana & Co. einnehmen und dabei ausgerechnet Funk-Metal zum nächsten großen Ding und dem Soundtrack einer neuen Jugend auf bauen?

Back To ’97: The Verve

Back To ’97: The Verve Aus den Trümmern der Band gründet Richard Ashcroft The Verve noch einmal neu, er schreibt nun auch Hits, vertraut dann weiter auf die Gitarrenkünste von Nick McNabe. Auf wundersame Weise kombiniert das Album den psychedelischen Rock mit Ashcrofts großartigen Balladen. So entsteht genau der moderne Großstadtblues, den sich der Sänger vorgestellt hatte.

Weitere Themen

The Bronx, Kurt Vile & Courtney Barnett, And So I Watch You From Afar, The Used, Trivium, Circa Survive, Collapse Under The Empire, Kaffkönig, Katla, Electric Eye, Julien Baker, Stick To Your Guns, Nic Cester, Stone Temple Pilots

Auf dem Sprung

Mit Swedish Death Candy, Korrupt, Phoebe Bridgers, Paceshifters & Sciatic Nerve.

Display

Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, außerdem alle wichtigen Reissues und Film-Reviews.

Beilage: Walter Schreifels - „United By Walter - The Music Of Walter Schreifels“

Tracklisting

United By Walter
  1. Quicksand - Illuminant
  2. Warzone - As One
  3. Gorilla Biscuits - Start Today
  4. Youth Of Today - Disengage
  5. Vanishing Life - Realist
  6. Vanishing Life - Forgiven/Forgotten (Angel Olsen)
  7. Dead Heavens - Away From The Speed
  8. Dead Heavens - Isn’t Wrong
  9. Walking Concert - The Animals
  10. Walter Schreifels - Pushed Too Far / Friends Like You (Sick Of It All Medley)
  11. Walter Schreifels - Don’t Gotta Prove It (CIV)
  12. Walter Schreifels - Open Letter

Live

Konzertberichte mit dem Reeperbahn Festival, Kadavar, Metallica, Sigur Rós, dem Way Back When Festival, dem Salz Fest, Mogwai & Nick Cave.

Beilage: 201 - All Areas CD

Tracklisting

201 - All Areas CD Cover
  1. Anti-Flag - Racists
  2. Converge - Under Duress
  3. Kaffkönig - Das große Kotzen
  4. Circa Survive - Lustration
  5. Nic Cester - Psichebello
  6. Stick To Your Guns - Married To The Noise
  7. Electric Eye - Invisible Person
  8. Illegale Farben - Sirenen
  9. The Used - Over And Over Again
  10. Paceshifters - Stranger

Die nächste VISIONS Ausgabe Nr. 297 erscheint am 29.11.2017.