VISIONS – Musik aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren ist uns Rock in all seinen Spielarten eine Herzensangelegenheit: Von Metal, Hardcore und Punk über Indie, Noise und Alternative bis zu Postrock, Britpop und Singer/Songwriter – gute Musik ist unser einziges Kriterium. VISIONS ist ein Magazin für Leser, die Musik genauso leidenschaftlich leben wie wir. Ohne Scheuklappen und mit Hingabe.

» VISIONS im Abo » Händlersuche

Aktuelle Ausgabe - VISIONS Nr. 266 – jetzt am Kiosk

VISIONS 266

Die CD im Heft: All Areas Vol. 173 - mit Faith No More, Millencolin, Kyle Gass, God Damn, Deez Nuts, My Morning Jacket, The Hirsch Effekt, Tribulation u.a.

Inhalt der Augabe

Titelstory: Faith No More

Faith No MoreAusgerechnet eine Band, die sich vor langer Zeit Faith No More genannt hat, setzt auf die alten Tage auf blindes Vertrauen: Für ihr exzellent-exzentrisches Comeback-Album "Sol Invictus" haben sich die fünf nicht nur 18 Jahre Zeit gelassen, sondern in die völlige Isolation begeben. Sie hätten jederzeit scheitern können, sagt Billy Gould. Sie konnten trotzdem nicht anders, sagt Mike Patton. Am Ende half nur Bauchgefühl. Und ein bisschen zu viel Alkohol.

VISIONS Nr. 266 durchblättern

Mumford & Sons

Mumford & SonsKaum war "Believe", die erste Single ihres dritten Albums Wilder Mind, erschienen, begann der Aufschrei: Was ist denn nur mit Mumford & Son passiert? Ihre erste Auszeit seit Bandgründung brachte den dringenden Wunsch zur Veränderung hervor. Und die fiel radikal aus: Mumford & Son haben fast alle ihre Trademarks aufgegeben – und damit auch ein Stück ihrer Identität. Aber sie haben auch einige der besten Songs ihrer Karriere geschrieben.

Buyer's Guide: Hawkwind

HawkwindNiemand, der sich je ernsthaft mit Psychedelic- und Spacerock auseinander gesetzt hat, ist je an Hawkwind vorbeigekommen. Die Briten, berüchtigt für ihre Live-Grenzerfahrungen, sind immer noch aktiv. An Relevanz haben sie nach 1979 jedoch eingebüßt. Jan Schwarzkamp trifft eine Auslese aus einer viel zu langen Diskografie – und bemüht dafür sogar Tribute-Alben, um den immensen Einfluss der Band offen zu legen.

Blur

BlurFür Briten ist es die Veröffentlichung des Jahres: "The Magic Whip" ist das erste richtige Blur-Album seit 16 Jahren. Die eine Platte von 2001 zählt nicht, da war Graham Coxon nicht dabei. Doch der Weg dorthin war nicht einfach. Bassist Alex James erzählt von Ängsten, Geduldsproben und Geheimmissionen.

The Hirsch Effekt

The Hirsch EffektWas mit "Holon: Hiberno" als Winterschlaf begann und auf Holon: Anamnesis in Erkenntnis erstarkte, endet 2015 mit "Holon: Agnosie" in Wut und dem großen Nichts. Trotzdem ist das neue Album von The Hirsch Effekt voll von Energie und Ehrlichkeit, ein lebensbejahendes Gesamtkunstwerk, mit dem das Trio aus Hannover einen großen Sprung nach vorne macht. Wohin er führt, erklärt Niels Wittrock im Schatten der Schlote des Fernwärmekraftwerkes Linden, die jeder hier als die „drei warmen Brüder“ kennt. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

History: Tocotronic

TocotronicVor 20 Jahren kam ihr stellenweise hasserfülltes Debüt "Digital ist besser" in die Läden, die neue Platte ist ein rotes Album über die Liebe. Ein schöner Anlass für André Boße, sich gemeinsam mit Tocotronic Gedanken über den Weg der Band zu machen. Erste Erkenntnisse: Adidas-Jacken-Träger sind Autowäscher, Michael Ende ist längst rehabilitiert, und gelacht wird meistens an den falschen Stellen.

Festivalvorschau

FestivalvorschauPünktlich zum Erscheinen der aktuellen Ausgabe zeigt sich das Wetter wieder von seiner versöhnlichen Seite: Temperaturen im zweistelligen Bereich und Sonne satt. Da ist es nur sinnig, dass wir euch zur Einstimmung auf die Festivalsaison wieder die wichtigsten Open Airs vorstellen. Neben unseren drei Herzensfestivals Open Flair, Serengeti und Deichbrand, deren Besuch wir euch dringend empfehlen, stellen wir euch in unserem Special ebenso altgediente Institutionen wie das Hurricane und das Southside wie die Premieren des Pure & Crafted und des Festival-Drillings Rock im Revier, Rockavaria und Rock in Vienna vor. Und wer Urlaub in den schönsten Ecken Europas mit Musikgenuss verknüpfen möchte, wird mit dem Sziget in Budapest, dem Punk Rock Holiday in Slowenien oder dem Roskilde in Dänemark fündig.

Back To ´95: Faith No More

Faith No MoreDie Vorzeichen für ein neues Faith-No-More-Album stehen 1994 denkbar schlecht. Nach den ersten Versuchen neue Songs zu schreiben, trennt sich die Band von ihrem langjährigen Gitarristen Jim Martin, während Keyboarder Roddy Bottum durch ein tiefes persönliches Tal geht und den Kopf für Studioaufnahmen nicht frei hat. Faith No More versuchen sich mit einem Wagnis aus dieser Situation zu retten. Für die Aufnahmen zu "King For A Day, Fool For A Lifetime" ändern sie nicht nur die Rahmenbedingungen, sie gehen auch das Risiko ein, sich nach der Veröffentlichung des Albums erneut einen Gitarristen suchen zu müssen. Ein Risiko, das sich in jeder Hinsicht gelohnt hat, davon ist Schlagzeuger Mike Bordin heute noch überzeugt. Florian Schneider hat mit ihm telefoniert.

Weitere Themen

Poison Idea, Kyle Gass Band, Alabama Shakes, Scott Weiland & The Wildabouts, Rocky Votolato, Django Django, Millencolin, Villagers, Vierkanttretlager, Deez Nuts, East Cameron Folkcore, Agnostic Front

Außerdem...

Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, außerdem alle wichtigen Reissues und Film-Reviews.

Live

Konzertberichte mit dem Roadburn, Sleater-Kinney, Godspeed You! Black Emperor, Corrosion Of Conformity, Karnivool und Sleepmakeswaves.

Beilage: 173 - All Areas CD

Tracklisting

173 - All Areas CD Cover
  1. Faith No More - Superhero
  2. Millencolin - Autopilot Mode
  3. Deez Nuts - Face This On My Own
  4. Tribulation - In The Dreams Of The Dead
  5. The Hirsch Effekt - Jayus
  6. God Damn - Shoeprints
  7. A Projection - Another Face
  8. The Vintage Caravan - Babylon (Edit)
  9. Kyle Gass Band - Manchild
  10. My Morning Jacket - Big Decisions

Die nächste VISIONS Ausgabe Nr. 267 erscheint am 29.05.2015.