VISIONS – Musik aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren ist uns Rock in all seinen Spielarten eine Herzensangelegenheit: Von Metal, Hardcore und Punk über Indie, Noise und Alternative bis zu Postrock, Britpop und Singer/Songwriter – gute Musik ist unser einziges Kriterium. VISIONS ist ein Magazin für Leser, die Musik genauso leidenschaftlich leben wie wir. Ohne Scheuklappen und mit Hingabe.

» VISIONS im Abo » Händlersuche

Aktuelle Ausgabe - VISIONS Nr. 288 – jetzt am Kiosk

VISIONS 288

+ CD: Black Map | Van Holzen | Danko Jones Crystal Fairy | Zeal & Ardor | Nap U.V.M. / + DVD: Melvins-Tourfilm: Across The USA in 51 Days

Inhalt der Augabe

Titelstory: Crystal Fairy

Die Geschichte von Crystal Fairy ist eine glückliche Fügung, künstlerisch und persönlich. Melvins-Gitarrist Buzz Osborne und -Drummer Dale Crover lernen Teresa „Gender Bender“ Suarez auf Tour kennen, als sie mit ihrer Band Le Butcherettes die Melvins supportet. Die beiden sind von der energiegeladenen Frontfrau begeistert, und als wenig später Suarez’ Lebensgefährte Omar Rodriguez-Lopez mit am Backstage-Tisch sitzt, reift in allen vier Köpfen der gleiche Gedanke. Mit der neuen Supergroup geht für Suarez ein Traum in Erfüllung. Auch wenn sie nicht nur Gutes mit den Melvins verbindet.

VISIONS Nr. 288 durchblättern

Van Holzen

Van HolzenDie einen gehen nach der Schule an die Uni, andere zur Selbstfindung ins Ausland, wieder andere packen die Gelegenheit beim Schopf und machen ein Sabbatjahr als Rockband. So wie Van Holzen aus Ulm. Ihr Debütalbum heißt „Anomalie“ und kombiniert wie kaum ein zweites deutschsprachigen Alternative und trockenen Desert Rock, der so auch in Joshua Tree gedeihen könnte. Frederik Tebbe unterhielt sich mit ihnen über ihre Entstehungsgeschichte, ihre Ansprüche an Kunst, den unbedingten Mut zum Experiment – und woher sie ihn haben.

Danko Jones

Danko JonesDanko Jones ist der wahrscheinlich verlässlichste Rock’n’Roll-Handwerker der Gegenwart. Im regelmäßigen Takt zimmerte er in den vergangenen 15 Jahren sieben sehr gut, gute bis grundsolide Alben. Mit „Wild Cat“ steht das achte an. Über das reden wir mit ihm und Bassist John Calabrese. Tiefer geht es bei der Außenwahrnehmung seiner Person, die Vor- und Nachteile Sozialer Medien und das neue, halbfinnische Seitenprojekt der beiden: Iron Magazine.

Special: Autobiografien

Special: AutobiografienSie können Lebensbeichte oder Offenbarung sein, Klarstellung oder Abrechnung, Glorifizierung oder Selbstdarstellung, philosophischer Essay, Lebensratgeber oder drogenvernebelte Anekdoten- Sammlung, lebenskluge Rückschau, Szene-Porträt oder eine selbstironische Spielerei: So gut wie nirgends kommt man Musikern so nahe wie in ihrer Autobiografie. Wir stellen euch auf den kommenden Seiten nicht nur die 25 besten Rock-Autobiografien und die wichtigsten aktuellen Veröffentlichungen vor, sondern werfen auch einen Blick auf spezielle Formen von Musiker-Memoiren. Egal ob mit oder ohne Ghostwriter entstanden – entscheidend war für uns, dass der Musiker seine Geschichte in seinen eigenen Worten erzählt.

Themeninterview: Greg Graffin

Greg GraffinMit Bad Religion hat Greg Graffin den Punkrock der vergangenen vier Jahrzehnte maßgeblich mitgeprägt. Auf seinem dritten Soloalbum „Millport“ kehrt der 52-Jährige erneut zum Folk-Sound seiner Kindheit zurück. Der Einfluss des Faktors Zeit auf seine künstlerische Arbeit und den gesellschaftlichen Wandel spielt dabei eine wichtige Rolle.

Blinddate: Captain Planet

Captain PlanetAuch wenn viele Bands noch heute bestehen, gilt Melodycore nicht gerade als cool. Anders bei Captain Planet. Als beim Interview vor einem Jahr das Gespräch Richtung 90er abdriftet, legt eine spontane Einladung den Grundstein für unser Blinddate: „Komm zu einem unserer Konzerte, und wir quatschen stundenlang über Skatepunk.“ Okay.

Back to ’97: Snapcase

Captain Planet Die größte Geste, der schmissigste Slogan oder das coolste Outfit sind keine Kategorien, bei denen Snapcase Preise abräumen. Das Album und die Band, die den Hardcore der späten 90er prägen und aufs neue Jahrtausend vorbereiten, präsentieren sich äußerlich bescheiden, dafür künstlerisch selbstbewusst. Wie sie mit ihrem zweiten Album „Progression Through Unlearning“ zum Inbegriff des New School Hardcore wurden und seine Grenzen mit ihrem progressiven Ansatz immer weiter ausgelotet haben, erzählt Jens Mayer.

Weitere Themen

Sleaford Mods, Meat Wave, The Shins, Zeal And Ardor, Strand Of Oaks, Nathan Gray Collective, Pyogenesis, Val Sinestra, Black Map, Leopold And His Fiction, The Dears, Johnossi

Auf dem Sprung

Mit Brutus, Valerie June, Black Mirrors, First Breath After Coma, Giant Rooks, Novella & Satan Takes A Holiday.

Display

Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, alle wichtigen Reissues und Filme.

Beilage: DVD Melvins: Across The USA In 51 Days

Melvins: Across The USA In 51 Days„Across The USA in 51 Days“ ist das extrem unterhaltsame Dokument einer Ochsentour: 2012 begaben sich die Melvins auf eine bis dato beispiellosen Konzertreise durch ihr Heimatland. Der ganz normale Wahnsinn, der die Alternative-Ikonen seit jeher umgibt - festgehalten in stilechter Smartphone-Video-Optik. High Definition kann ja jeder.

Live

Konzertberichte mit Touché Amoré, Pascow, Conor Oberst, De Staat, Pup, Einstürzende Neubauten, The Flaming Lips und Tegan And Sara.

Beilage: 193 - All Areas CD

Tracklisting

193 - All Areas CD Cover
  1. Crystal Fairy - Crystal Fairy
  2. Van Holzen - Karneval
  3. Danko Jones - My Little RnR
  4. Black Map - Foxglove
  5. Val Sinestra - Zwei Finger
  6. Nap - Ungeheuer
  7. Brutus - All Along
  8. Zeal & Ardor - Come On Down
  9. The Dears - We Lost Everything
  10. Black Mirrors - Funky Queen
  11. This Heals Nothing - Porcelain

Die nächste VISIONS Ausgabe Nr. 289 erscheint am 29.03.2017.