Zur mobilen Seite wechseln

The Notwist - Vertigo Days

Vertigo Days
  • VÖ: 29.01.2021
  • Label: Morr/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 335 - Schönheit der Ausgabe

The Notwist erfinden sich mal wieder neu. "Vertigo Days" feiert nicht nur die kunstvollen Motorik-Grooves eines Jaki Liebezeit, sondern auch das Konzept Album.

Die Ausnahmestellung der Acher-Brüder und ihrer Band in der deutschen Musiklandschaft währt nun schon ziemlich lange. Mit "12" und "Shrink" hoben sie bereits in den 90ern Indietronica aus der Taufe und lieferten mit "Neon Golden" das Meisterwerk des Genres gleich selbst ab. Danach wandten sie sich HipHop zu, den sie gemeinsam mit der Anticon-Posse als 13 & God mit Indierock kurzschlossen. Mit "Close To The Glass", ihrem Album von 2014, stießen sie die nächste musikalische Häutung an, die sie mit "Vertigo Days" zu einem meisterhaften Abschluss bringen. Wie eng die Stücke auf ihrem achten Album miteinander verzahnt sind, zeigt bereits der Blick auf die Tracklist. Da gibt es "Into Love/Stars", "*stars*" und "Into Love Again", "Al Norte" und "Al Sur", "Nights Too Dark" folgt auf "Sans Soleil". Daneben gibt es aber auch musikalische Motive, die regelmäßig aufgegriffen werden. Das wichtigste ist der geloopte Beat, der im Intro "Al Norte" zu hören ist und danach in verschiedenen Variationen immer wieder die Stücke antreibt und ihnen eine, angenehm an die Beats von Jaki Liebezeit erinnernde Grundierung gibt. Zugleich verbinden The Notwist die einzelnen Stücke so intuitiv und beiläufig, dass sie wie eine lange Suite wirken. Allein der Übergang des leichtfüßigen "Where You Find Me" zum folgenden "Ship" ist so smooth, dass man beide Songs nicht mehr als einzelne Teile wahrnimmt. Eine internationale Band waren The Notwist schon zuvor, aber auf "Vertigo Days" ist das in doppelter Hinsicht hörbar: in der Ortlosigkeit ihrer Musik und in den Beiträgen von Saya, Sängerin der japanischen Band Tenniscoats, dem Auftritt von Ben LaMar Gay in "Sweet Fire", der Argentinierin Juana Molina in "Al Sur" und der ebenfalls aus Japan stammenden Band Zayaendo im abschließenden "Into Love Again". Sie alle bringen ihre Sprachen und Eigenheiten mit in diese Platte. Aber auch in den Texten von Markus Acher gibt es Motive und Versatzstücke, die er immer wieder benutzt. Während das Telefon oder Eisenbahnschienen als Metaphern schon lange eine Rolle in seiner Lyrik spielen, geht es auf "Vertigo Days" häufig um Kontraste – zwischen Hell und Dunkel, Tag und Nacht, Hitze und Kälte. In "Into The Ice Age" gelingt es Acher etwa in wenigen dürren Zeilen die Klimakatastrophe zu adressieren und zugleich unsere zunehmende Unfähigkeit, nicht zuerst an uns selbst zu denken. Das folgende "Oh Sweet Fire" setzt dazu den Kontrapunkt auf einem Album, dessen volle Größe es noch zu erfassen gilt. Meisterhaft.

Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.