Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Dirk Siepe

The Dwarves - The Dwarves Must Die

The Dwarves Must Die
  • VÖ: 25.10.2004
  • Label: Sympathy For The Record Industry/Cargo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 140

Das Skandalpotenzial der Dwarves ist definitiv ausgeschöpft, da kann selbst der gekreuzigte Zwergenchrist auf dem Cover nicht mehr schocken.

Wie denn auch, nachdem sich selbiger schon vor 14 Jahren auf der Front ihres Meisterwerks "Blood Guts & Pussy" mit nackten Damen im Kunstblut suhlte? Musikalisch sind die Dwarves aber immer noch in der Lage, kleine Klassiker aus dem Ärmel zu schütteln. Nur ausschließlich mit solchen ein ganzes Album zu bestücken, ist den makabren Extrem-Hedonisten wohl zu anstrengend. Und so sind nicht alle Tracks so fett wie "Runaway #2", wo sich Schock- und Hitfaktor bei 100 Prozent treffen. Textlich ist das Stoff vom Derbsten, die Melodie dagegen kristalliner Sonnenschein aus der Rock'n'Roll-Highschool der Ramones. Auch ganz weit vorne liegt "Salt Lake City", ein grell poppiger Ohrwurm im Sixties-Design. Doch dann sind auf diesem von Eric Valentine und Frontzwerg Blag Dahlia sehr kraftvoll produzierten Album leider auch mehr oder weniger banale Vollgas-Fingerübungen wie "Go!", "Relentless" oder "Another Classic". "Blast" grindet in Überschallgeschwindigkeit durchs Gehör, die feine Speedriff-Attacke "Dominator" kennt man bereits und die Surf-Party "Bleed On" swingt etwas albern daher. Doch genug des Nörgelns, insgesamt ist diese Platte ziemlich großartig. "Demented" zum Beispiel, das so herrlich loco klingt wie die Beastie Boys auf einem mit Crack gestreckten Acid. Oder "Massacre", ein – dank Gaststar San Quinn sehr souverän – gerappter Rundumschlag in Sachen Dissen. Klingt wie Insane Clown Posse in gut. Gegen Ende gibt es mit "Downey Junior" noch eine umwerfende Abgehnummer mit gut Metal und Melodie im Tank, und auch der abschließende Titeltrack ist noch einmal großes Kino für alle Fans dieser herrlich bekloppten Band. Macht unterm Strich ein dickes Dankeschön, aber noch immer nicht die irgendwann sicherlich fällige Heiligsprechung.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.