Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Daniel Gerhardt

Guided By Voices - Half Smiles Of The Decomposed

Half Smiles Of The Decomposed
  • VÖ: 23.08.2004
  • Label: MAtador/Beggars/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 138

Robert Pollard macht nach 20 Jahren und 15 Platten Guided By Voices dicht. Das letzte Album zeigt noch einmal, warum das eine Katastrophe ist.

Man hätte es eigentlich ahnen müssen. Schließlich haben sie letztes Jahr nicht nur ihr übliches neues Studioalbum veröffentlicht, sondern auch ein monumentales Boxset und sogar eine Best-of-Platte. Sehr verdächtig, aber erwartet hat das trotzdem keiner: Guided By Voices machen Schluss. Die eine Indie-Band, die man immer für unkaputtbar hielt. Ein Scheißdreck ist das. Und dabei hat Chefschrulle Robert Pollard schon immer gesagt, er würde die Band auflösen, sobald ihm das richtige Abschlussalbum gelungen sei. Natürlich hat das keiner geglaubt, aber es war ihm eben doch ernst damit. Und nun haben wir den Salat sowie "Half Smiles Of The Decomposed". Es ist alles dran, was an eine Guided-By-Voices-Platte drangehört. Die kleinen Schrammelweltmeister, die klingen, als wären R.E.M. nie erwachsen geworden. Die verwackelten LoFi-Momentaufnahmen. Und das schräg gelegte, wund geklopfte, sauber geköpfte Poplied. In "Never Have To Die" hängt die Gitarre den Rhythmusverband ab. Mit "Everybody Thinks I'm A Raincloud" macht sich ein letzter charmanter Nicht-Hit auf die Reise. Und wenn es Zeit ist, das Licht auszumachen, werden Album und Band mit einer Hymne beerdigt, die das Unmögliche schafft und dem großen, traurigen Anlass gerecht wird. "For far too long" lauten Pollards vielsagende letzte Worte. Er singt sie immer und immer wieder. Bis er nur noch ein kleiner Punkt ist, weit weg am Horizont. Auf Wiedersehen. Und Dankeschön.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.