Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Bela B. Felsenheimer

Andrew W.K. - The Wolf

The Wolf

Der Welt einziger Boogie-Woogie-Metaller ist zurück. Einzigartig stumpf, trotzdem sympathisch. Individual-Stadionrock für Fortgeschrittene.

Schon sein letztjähriges Debüt "I Get Wet" schied sämtliche Geister. Nicht viel Neues hier. "Party" ist immer noch die Hauptmetapher des Albums. Alles ein bisschen fetter produziert. Vereinzelte Balladen bremsen den Partyzug, und ein paar Halftime-Stadionrock... öh – Stomper bringen ihn wieder in Gang. Intellektueller Höhepunkt ist "Make Sex", dessen ganzer Text aus der Zeile "I wanna make sex" besteht und jeden gutgläubigen, 15-jährigen Metal-Fan in eine erfolglose, heterosexuelle Karriere entlässt. Prolliger und ehrlicher als Kid Rock, aber auch ein bisschen langweiliger. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass man sich die Musik des Herrn K. schöntrinken kann. Es ist 13.55 Uhr. Ein Blick aus dem Fenster. Die Sonne geht gleich unter. Ein Wodka-Gimlet kann nicht schaden... Hmm, lange keinen Sex On The Beach gehabt. 5… (gluckgluck)… 6… (gluckgluck) nee,

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.