0 Autor: Jörg Staude

Prong - Scorpio Rising

Scorpio Rising
  • VÖ: 10.07.2003
  • Label: Locomotive/Point Music
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 124

Tommy Victor war in letzter Zeit zu oft auf Tour mit Glenn Danzig. Das merkt man: Prongs 'Comeback' klingt teilweise genauso altbacken und uninspiriert.

Diese Platte hat eigentlich schon nach dem zweiten Song verloren. "All Knowing Force" ist ein simpler Industrial-Klopfer, auf dem Tommy Victor verzweifelt versucht, wie Glenn Danzig zu 'singen'. Das kann nur in die Hose gehen. Denn zur Musik von Prong passt dieses Geheule genauso wenig wie im Umkehrschluss ein Industrial-Sound zum düsteren Danzig. Ob sich die Kollegen hier gegenseitig im Studio über die Schulter geschaut haben? Könnte schon sein. Warum also sind Prong anno 2003 überflüssig? Formulieren wir es so: Manche Bands werden nicht überholt, sondern überholen sich selbst. Wo Prong vor über zehn Jahren mit ihrem brachialen Riff-Rock und Stakkato-Drums so etwas wie eine Vorreiterfunktion im Metal-Bereich ausübten, hinken sie jetzt ihrem eigenen Backkatalog hinterher. Wenn sie wenigstens versucht hätten, sich einfach nur zu wiederholen wie auf "Entrance Of The Eclipse", aber nein, sie wollen um Himmels Willen gleichzeitig noch modern sein. Schön und gut, aber wenn das Ergebnis ebenso von einer x-beliebigen New Metal-Kapelle aus Louisiana stammen könnte, stimmt das bedenklich. Prong sind das Opfer einer Entwicklung, die sie selbst angeschoben haben.

Bewertung: 5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.