Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Oliver Plöger

Racebannon - Satan's Kickin' Yr Dick In

Satan's Kickin' Yr Dick In
  • VÖ: 10.02.2003
  • Label: Secretly Canadian/Cargo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 119

Postgrindscreamospackencore. Und das als Konzeptalbum. So verdaulich wie eine Schlachtplatte mit vierfach Mayo. Hat man's aber gefressen, lässt es einen so schnell nicht wieder los.

Das 'Kon' an diesem '-zeptalbum' im Eilverfahren: Ein Durchschnittstyp namens Rodney Mitchell ist auf der Suche nach Wohlstand, Ruhm, Anerkennung und Liebe - all das, was jeden von uns dazu treibt, sich allmorgendlich an seine Armbanduhr zu ketten, um in überfüllten Bahnen zur Arbeit zu hecheln. In einem dieser Momente erscheint ihm der Gehörnte, a.k.a. Satan persönlich (Ex-Slayer, Ex-Black Sabbath - so steht’s im Info!) und befiehlt ihm, sich von nun an als glamouröse Pop-Ikone Rhonda Delight durchs Leben zu schlagen. Ihre Geschichte wird auf "Satan's Kickin' Yr Dick In" vertont. Fünf Akte, einer kompromissloser als der andere. Chaos à la Converge balgt sich mit Spoken-Word-Passagen, Grindcore haut ruhigen Zwischenteilen derbe auf die Fresse, und auch der Rest der Platte ist ziemlich weit draußen. Blood Brothers versus Melt Banana, Manson trifft Tom Waits. Irgendwie. So viel Mut und Courage gehören belohnt. This is art, dude.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.