Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Thorsten Zahn

The Unkinds - Violence Is A Girl’s Best Friend

Violence Is A Girl’s Best Friend
  • VÖ: 01.01.1999
  • Label: Osmose Productions/SPV
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 72

Die vier Unkinds Dietro Quella Porta (Gesang), Frank Cisco (Baß), Dirty H. D’ranged und Vince Switaijsky (Schlagzeug) hassen Intellektuelle, Oasis-Fans und Weicheier. Kein Problem, denn das sind genau die Zuhörer, die sie auf keinen Fall erreichen, geschweige denn werden wollen. Auf „Violence Is A Girl’s Best Friend" klingt der Ami-Vierer nämlich wie eine inzüchtige Lemmy Kilmister-Brut, die mit fragwürdigen, aber äußerst provokanten Titeln wie „Fuck Women I’ve Never Had", „Do The Genocide", „Not Bad For A Christian Girl" und, als Gipfel des guten Geschmacks, „Rock’n’Roll Übermensch" den Beweis antreten, daß es auf diesem Planeten wirklich Menschen (oder Affen?) gibt, die als Baby Whiskey statt Muttermilch bekommen und als Teenager Straßenstaub gefressen haben. Dann haben sie sich Instrumente besorgt, und nun machen sie seit Jahr und Tag nicht anderes, als dem Rock’n’Roll zu huldigen. Ganz deutlich hört man die tiefen Verbeugungen vor Social D. und Motörhead; Nashville Pussy sind gegen die Unkinds eine bessere Schülercombo. Würden sie in der Skandinavien-Liga mitspielen, wären sie zumindest Anwärter auf einen Pokalplatz. Dreckig, dreckiger... The Unkinds. Asozial, politisch unkorrekt - und trotzdem sympathisch.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.