Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Alexandra Brandt

Moby - 18

18

Die Übersetzung von Soul-, Blues- und Gospel-Elementen in den eigenen Kontext scheint sich in Mobys Schaffen zu manifestieren: „18„ offenbart ein Übergewicht an ruhigen, emotional aufgeladenen Tracks.
Spätestens seit „Play„ ist Richard Hall der Stadionrocker des Elektro-Fachs. Der Platinseller mit dem so unerschöpflichen Single-Potenzial schien kein Verfallsdatum zu kennen und alle Geschmäcker auf sich zu vereinen. Und nun überrascht Moby wieder, indem er mit „18„ eher auf Fortführung denn auf Innovation setzt. Der große Pop-Appeal, die immer ein bisschen käsig klimpernden Keyboard-Passagen, die sphärischen Flächen, die hymnische Ader - das sind mittlerweile unverwechselbare Trademarks des kleinen Mannes. Aber auch darüber hinaus finden sich viele Anknüpfungspunkte an „Play„ - wer speziell „Why Does My Heart Feel So Bad„ und „Natural Blues„ mochte, dürfte an dieser Platte viel Freude haben: Das von Dianne McCaully gesungene „One Of These Mornings„ oder „Sunday (The Day Before My Birthday)„ mit Sylvia Robinson am Mikrofon sind da nur zwei Beispiele für ähnlich aufgebaute Songs. „Sleep Alone„ ist darüber hinaus wohl das traurigste Lied, das Moby je geschrieben hat, auch durch „At Least We Tried„ und das von Sinead O’Connor gesungene „Harbour„ fließt melancholisches Blut. Elektro-Funk oder Uptempo-Beats sind dagegen Mangelware - lediglich die rappende MC Lyte und Angie Stone stechen im „Jam For The Ladies„ heraus, und bei „Another Woman„ gibt es einen kleinen House-Abstecher. „18„ ist ein gutes, einladendes und immer noch ausreichend breit gelagertes Album, dem nur eines ein wenig fehlt: Aufregung.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.