Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Kai Winn

Maximum Penalty - Uncle Sham

Uncle Sham

Schmierige Gelbwurstpizza mit einem Schluck Waldmeister-Fischfond - jetzt hörbar gemacht von Waldorf-Hardcorelern aus New York. Höchststrafe!
Weil Gitarrist Rich McLoughlin mal bei Killing Time war, werden Maximum Penalty als Szene-Urgestein mit NY hardcore identity gepriesen. Das ist zwar unoriginell, aber man weiß immerhin sofort, was einen erwartet. Sollte man zumindest meinen - denn wer jetzt die gute, alte Cro-Mags/Agnostic Front-Schiene erwartet, wird hier böswillig getäuscht. Bonfire oder Pink Cream 69 waren doch gar nicht aus New York, oder? Entscheidet sich die Band für hilflose Highspeed-Mucke, dann klingt Sänger Jim wie Ozzys Hauskatze, der jemand auf den Schwanz gestiegen ist. "Uncle Sham" bietet Unmengen an uninspirierter Riff-Schieberei und erinnert unweigerlich an miese Life of Agony (um in der Stadt zu bleiben), altbackene Crossover-Versuche à la Bad Brains oder artverwandten, angegrungeten Sondermüll. Allein wegen der unsäglichen Ballade "How Long" hat dieses Zwei-Mann-Projekt die Höchststrafe verdient. Jungs, es gibt so viele sinnvolle Berufe. Gerade in New York.

Bewertung: 2/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.