Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Patrick Großmann

Fun Lovin` Criminals - Loco

Loco

Es ist passiert: Auf Album Nr. 3 befällt nun auch die New Yorker-Groove-Spaßvögel der berüchtigte Morbus Routinensis. Da darf man mit Recht etwas enttäuscht sein.

Mochte man bei dem überraschend handzahmen Vorgänger „100% Colombian“ noch in tiefem Vertrauen an das Gute im Kriminellen glauben und ergo das Barry-White-eske Resultat unter der Rubrik ‘augenzwinkernder Abstecher nach Schnulzenhausen’ abbuchen, so vergeht einem das Lachen jetzt langsam. Ganz im Gegensatz zum Titel ist an dieser Platte nämlich nicht mehr viel Verrücktes dran - geboten wird samtige Groove-Perfektion statt Inspiration. Wenig nur, an das man sich selbst nach mehreren Streifzügen durch diese musikalische Dauer-Cocktaillounge noch erinnern könnte. Wo auf dem grandios dahin gestreuten Debüt der drei New Yorker einst jeder Easy Listening-Crooner durch kratzig um die Ecke rumpelnden Rock-Dilettantismus konterkariert wurde und alles irgendwie angeranzt nach 60s-Gangstermovie schmeckte, schmiegt sich hier fast nahtlos Schmuse-Rap an Soul-Ballade. Bläser-Schmelz inklusive. Dabei fängt die Sache mit dem rüden Prollrock-Dreiminüter „Where The Bums Go“ richtig nett an, und auch der coole, treibende Titeltrack lässt noch einmal alte Qualitäten aufblitzen. Bitte wieder mehr kiffen, Leute!

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 4.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.