Zur mobilen Seite wechseln
0

Guru - Jazzmatazz 3: Street Soul

Jazzmatazz 3: Street Soul

In Guru we trust. Auch wenn es zwischendurch immer mal still um das Gang Starr-Mastermind wird, kehrt er doch stets zurück, um mit Jazzmatazz the finest blend in Kuschel-Hop zu kultivieren.

Neu ist das nicht mehr, aber es funktioniert immer noch. Guru rappt, Gäste singen, und drumrum gibt es smoothe Sounds, viele Streicher und freundliche Kopfnicker-Beats.
Schon die Liste der Beteiligten schindet mächtig Eindruck: Von Donell Jones, Macy Gray, Erykah Badu, The Roots, Kelis, Craig David, Isaac Hayes und Herbie Hancock hat sich Guru eine Art Who’s Who der Black Music-Szene ins Studio geholt - was allerdings noch nicht bedeutet, dass sich auf „Street Soul“ Perle an Perle reiht. Die Isaac Hayes-Kollaboration „Night Vision“ beispielsweise ist einfach nur dröge geraten, der Roots-Beitrag „Lift Your Fist“ groovt eher unspektakulär vor sich hin, und auch Kelis beweist auf „Supa Love“, dass sie gerade völlig überbewertet ist. Die überzeugende Seite wird vertreten von Erykah Badu, die auf dem fein swingenden „Plenty“ eine formidable Duettpartnerin für Guru abgibt, weiterhin glänzt Soul-Aufsteigerin Macy Gray mit einer herausragenden Performance auf „All I Said“, Donell Jones veredelt „Hustlin Daze“ zu einer modern soul-Nummer erster Güte und auch Englands derzeitges Hätschelkind Craig David webt einen schönen R’n’B-Vibe in „No More“. So bewegt sich Guru mit Jazzmatazz weiterhin auf der geschmackssicheren Seite, und bleibt die erste Adresse für alle, denen purer R’n’B zu schnullig und real HipHop zu eindimensional ist

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.