Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Joachim Hiller

Dead Moon - Nervous Sooner Changes

Nervous Sooner Changes
  • VÖ: 02.10.1995
  • Label: Music Maniac/Rough Trade
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 41

Entwarnung: Fred Cole kann immer noch nicht singen. Das ist gut so, denn ohne das quäkig-heulige Stimmchen des Dead Moon-Chefs (der übrigens schon seit dreißig Jahren Musik macht) wären Dead Moon nicht Dead Moon.

Auch sonst hat die Kultband aus Portland - die übrigens eine der zehn, zwanzig Bands überhaupt ist, der ich dieses Attribut zubillige - alles zu bieten, was einen A&R-Manager in den Wahnsinn treibt: Hometaping-mäßige Low-Fi-Produktion, und dann auch noch in Mono. Doch bei Dead Moon stört das wenig. In all den Jahren hat man sich daran gewöhnt, daß ihre Platten sowohl im schrottigen Ghettoblaster oder im Autoradio und der Luxusstereoanlage immer gleich schrummlig klingen - und das muß auch so sein. Die Musik? Wie gehabt: Melancholischer Garagenpunk mit jeder Menge zuckriger Melodien, aber auch Stacheln und Kanten.
5/5 Joachim Hiller

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.