Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Marcel Anders

Iggy Pop - Naughty Little Doggie

Naughty Little Doggie

"A pricks a prick at any age/ why give one a break?" Auf seine alten Tage hat Iggy ein Image-Problem, das eigentlich keines ist. Er, der am liebsten nur er selbst wäre, gleicht immer mehr einem Charles Bukowski des Rockn`Roll und erfreut uns mit deftigem, aber kultiviertem Schweinskram. Dennoch spricht "Naughty Little Doggie" für die späte Klasse des ewigen Stehaufmännchens. Da wird metallisch gepunkrockt, Dick Dale-mäßig gesurft und balladesk geschmachtet. Dabei bewegt sich der unverbesserliche Bürgerschreck auf gewohntem Terrain, besingt Yuppies, miefige Kleinstädte, den Untergang der USA, die Faszination an der Macht oder verbeugt sich vor seinem alten Saufkumpan Johnny Thunders ("Look Away"). Den Schwerpunkt legt er jedoch auf den Vaginalbereich: Pussies make the world go round. Ob Latino-Miezen, Schulmädchen, Gothic-Tanten oder Quickies mit der schönen Unbekannten im Park - sie wollen ihn immer und überall, die lüsternen Frauenzimmer dieser Welt, wollen nur ihn, den stillen Genießer und zynischen Beobachter. Er ist ihr Opfer, muß sich den permanenten Annäherungen fügen, dient als potenter Freudenspender und genießt doch die Macht über das andere Geschlecht. Sex, sins & suckers. Eine vielversprechende Formel!

Leserbewertung: 8.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.