Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: André Boße

Shearwater - The Great Awakening

The Great Awakening

Expeditionen ins Tierreich: Shearwater suchen nach abseitiger Schönheit.

Was Jonathan Meiburg für ein Typ ist, erkennt man am Buch, das er schrieb, als seine Hauptband Shearwater einige Jahre lang pausierte: "A Most Remarkable Creature" ist ein Sachbuch über eine Raubvogelart auf den Falkland Inseln, die mit ihrer Intelligenz schon Charles Darwin überrascht hatte. Was man halt so macht, wenn einen die Menschheit wieder und wieder enttäuscht: Man schaut sich bei den Tieren um. Musikalisch konzentrierte sich Meiburg auf sein neues Projekt Loma, zu dessen Fans Brian Eno zählt. Geht es dort darum, Schönheit mit Fokus zu erzeugen (was Loma eher zu einer Kopfsache macht), brauchte Meiburg bald wieder etwas für Bauch und Herz. Zeit, Shearwater zu reaktivieren. "The Great Awakening" wirkt wie eine Platte in Lauerstellung, vieles beginnt sehr leise, um schließlich einen Ausbruch zu finden. Nicht als Steigerung, sondern eher als eine Art schüchterne Explosion, denn wirklich laut werden Shearwater nur sehr selten, dafür ist die Band zu sehr im Indiepop zu Hause. Verwirrt ist man dann, wenn Shearwater in Songs wie "Xenarthran" dem sehr nahekommen, was Talk Talk auf ihren späten Platten gemacht haben – vor allem, wenn Meiburg eher raunt als singt. Benannt hat er diesen Song übrigens nach der Gruppe von Säugetieren, zu denen Ameisenbären und Gürteltiere zählen. Was zeigt: Seine Expeditionen ins Tierreich sind noch längst nicht abgeschlossen.

Bewertung: 6/12
Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von locustspawn locustspawn 26.06.2022 | 19:35

Rückkehr nach sechs Jahren: BÄMM! Meisterwerk!
( ... und André Bosse gibt ne "6" - hätte der mal was ordentliches gelernt!)

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.