Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Florian Zandt

Rolo Tomassi - Where Myth Becomes Memory

Where Myth Becomes Memory

Mathcore? Schnee von gestern. Auf "Where Myth Becomes Memory" lassen Rolo Tomassi Altlasten fast komplett hinter sich und nehmen stattdessen ein Wechselbad aus Shoegaze, Post-Hardcore und poppiger Melancholie.

Eigentlich dürfte "Where Myth Becomes Memory" nicht funktionieren. Die Schnittmenge an Menschen, die sich freiwillig vom ätherischen Pianostück "Stumbling" und Eva Kormans leicht entrücktem Gesang einlullen lassen, nur um direkt danach von den zähnefletschenden Chaos-Riffs und Kormans "Shouts in To Resist Forgetting" in der Luft zerfetzt zu werden, müsste eigentlich klein sein. Trotzdem stopft die Band aus Sheffield auch auf ihrem sechsten Album in beinahe jedem Song die unterschiedlichsten Genres in ein Schraubglas und bekommt doch den Deckel zu. "Prescience" schaufelt etwa heiseres Gekeife über rhythmisch vertracktes Riffing, nur um in der zweiten Hälfte galant in Richtung unheilschwangerer Post-Rock umzuschwenken. "Mutual Ruin" erinnert an den verzweifelten Krach von "Oathbreaker", lässt in seinem Klavierteil aber wieder ein paar Lichtstrahlen durch. "Labyrinthine" ist Post-Metal, bis Korman ihren Gesang in Richtung Shoegaze steuert. Der rote Faden dabei: Ein herausragendes Händchen für Komposition und die Lust an Extremen, wenn auch nicht mehr so wild und wütend wie früher. "Where Myth Becomes Memory" ist der beste Beweis dafür, dass sich selbst dem Sound einer so experimentierfreudigen Band noch neue Nuancen hinzufügen lassen.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.