Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Vivien Stellmach

Pictures - It's OK

It's OK

Die Oasis aus Bad Bentheim sind zurück – mit ihrem dritten Album, das zwischen spielerischem Alternative Rock und Pop mehr als OK ist.

Eigentlich ist unprätentiöse Gitarrenmusik dermaßen aus der Zeit gefallen, dass die Überlebenschancen von Pictures schon 2017 gegen Null liefen. Wie schön, dass die Band sich darum nicht schert. Das charmante Debüt "Promise" (2017) und das zweite Album "Hysteria" (2019) haben keine Alternative-Rock-Revolution losgetreten, sind aber nach wie vor wunderbar anzuhören. Harte Schalen behaupten, Songs wie "Modern Stars" und "Don’t Take Your Love Away" würden zu weichgespült und kitschig klingen. In Wahrheit vertonen sie aber nur, wie groß es sich anfühlt, jemanden bedingungslos zu lieben. "It's OK" schlägt nun rauere Töne an. Der Titelsong leitet das Album mit tippelndem Schlagzeug und leicht psychedelischen Gitarren ein, während Sänger Maze Exler einem in den Kopf hämmert, dass alles ok ist: "I only need to be loved by you/ Cause nothing here is real now/ It's ok." In "Repeater" lehnt sich die Band etwas zurück, bevor sie mit "Rockets" ein wahres Gitarren-Monster von der Leine lässt. Der Song war ursprünglich als Piano-Ballade gedacht, nun findet er die Balance zwischen krachigen und spacigen Arrangements. Weil "It's Ok" komplett live eingespielt ist, macht die Platte einen rohen und unverstellten Eindruck. So klingen Pictures in "Who Took The Soul" verdächtig nach Oasis. Eine Schande, dass sie nicht längst in ausverkauften Hallen spielen.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.