Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Nina Töllner

Snail Mail - Valentine

Valentine
  • VÖ: 05.11.2021
  • Label: Matador/Beggars/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 344

Lindsay Jordan entdeckt Synthies und Streicher. Am besten steht ihr aber weiterhin die Indie-Gitarre.

Als sich Jordan 2018 mit ihrem Debütalbum "Lush" in die nicht abreißende Serie junger, spannender Songwriterinnen einreihte, wurde besonders die Reife der kaum 19-Jährigen gepriesen. Seitdem hat die Songwriterin aus Maryland nochmal reichlich Lebenserfahrung getankt: früher Erfolg, ein gebrochenes Herz, ein Aufenthalt in der Entzugsklinik. Und das hört man auf dem Liebeskummer-getränkten "Valentine". „Post rehab I’ve been feeling small/ Got money, I don’t care about sex“, singt Jordan da und bemüht sich, den alten Indierock-Sound hinter sich zu lassen oder ihn zumindest zu erweitern, etwa mit Synthesizern und 80s-Pop-Anleihen. Das funktioniert recht gut im zitierten "Ben Franklin" oder im Titelsong, dessen ambientes Intro plötzlich einem großen Gitarren-Refrain Platz macht. Es treibt aber auch Blüten, wie im Fall des entfernt an Prince erinnernden "Forever (Sailing)". Auch der Einsatz von Streichern ist nicht immer treffsicher: Während die Akustikballade "Light Blue" anrührt, greift das Schlussstück "Mia" tief in den orchestralen Schmalztopf – die Las-Vegas-Showbühne vorm geistigen Auge ist da fast greifbar. Letztlich stehen Jordan die sehnsüchtigen Indierock-Songs immer noch am besten, siehe "Headlock" und "Glory". Und auch die Country-Ode "c.et al." passt zu ihr. Jordan ist eine super Gitarristin, vielleicht sollte sie sich einfach auf ihre Stärken verlassen.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.