Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: Melanie Schmidt

Godflesh - Songs Of Love And Hate

Songs Of Love And Hate

Neue Godflesh-Alben sind wie das erste Kosten der neuen Sorte der allerliebsten Schokoladen-Marke: Man erwartet etwas vollkommen neuartiges, um sich im Endeffekt genau den Geschmack auf der Zunge zergehen zu lassen, den man an den bisherigen Richtungen so sehr liebt. Natürlich gibt es andere, denen ist die klebrige Schwere zuwider, weil zu wenig neumodern und sportlich im Wettkampf um den nächsten Alternative-Hit engagiert. Aber Godflesh wären nicht jene von Größen wie Ministry, Pantera, Faith No More, Danzig oder Metallica geschätzte musikalische Institution, wenn sie nicht ihrem Konzept treu blieben. Selbstverliebt hütet und pflegt das Duo Broadrick/Green den stoischen Minimalismus ihres Rock-Projekts, das Melodien in Rhythmen verwandelt und andersherum. Daß sich Justin Broadrick neben diversen experimentellen Basteleien schon seit längerer Zeit mit Dance beschäftigt, bleibt dennoch unüberhörbar. Zeitgemäß wurde deshalb Drummer Brian Mantia verpflichtet, der bereits bei verschiedenen US-HipHop-Bands und u.a. Tom Waits für Beats sorgte.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 9.5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von arminchen arminchen 10.10.2010 | 10:49

Großes Kino , zähe Lava , dunkeler Doom , immer mit Sabbath-Anleihen , und wenn man Glück hat gibt es die spezial edition mit einer DVD und der love and hate DUB version ! Dub ????? Richtig ! Nicht in reaggeeversion natürlich , sondern z.T. akustischen beatversionen , denen man schnell eine neue interessante seite abgewinnen vermag , wenn man instrumentale musik in der ROHFORM mag . Na ja , nicht mehr so ganz neu , diese idee , aber in diesem genre schon ziemlich ungewöhnlich , wie ich finde , spannend !

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.