Zur mobilen Seite wechseln
3 Autor: Johannes Creutzer

Black Midi - Cavalcade

Cavalcade
  • VÖ: 28.05.2021
  • Label: Rough Trade/Beggars/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 339

Auf ihrem zweiten Album sind Black Midi kaum wiederzuerkennen: Statt Improvisationskunst bieten sie opulente und dramatische Filmmusik, die doch in keine Genreschublade passt.

"Metamorphosis exists", verkündet Frontmann Geordie Greep mit sanfter Stimme in der Hommage "Marlene Dietrich". Wie zum Beweis variiert er seinen Gesang von Song zu Song, schlägt stellenweise pastorale Töne an und imitiert am Höhepunkt – dem fast zehnminütigen letzten Stück "Ascending Forth" –, Frank Sinatra. Auch an den Instrumenten beweisen Black Midi ihre Wandelbarkeit und Experimentierfreude sowie herausragende handwerkliche Fähigkeiten, die nur noch mehr beeindrucken, wenn man weiß, dass sie bei Liveauftritten gern untereinander die Instrumente tauschen. Das Arrangement der Platte offenbart eine besondere Theatralik, die vereinzelt Gefahr läuft, zu viel des Guten zu präsentieren, wenn Lieder gar nicht enden wollen, aber auch starke Jazz-Einflüsse. Letztere sind darauf zurückzuführen, dass der zweite Gitarrist Matt Kwasniewski-Kelvin eine gesundheitsbedingte Auszeit von der Band nehmen musste und nicht an den Albumaufnahmen beteiligt war. Stattdessen erweitern Saxofon und Keyboard das musikalische Spektrum von Black Midi. "Cavalcade" ist mit seiner Fusion verschiedenster Musikstile sicherlich alles andere als massentauglich, aber genau darin liegt der Reiz der Platte. Und dass die Bandmitglieder alle erst Anfang 20 sind, steigert die Erwartungen an zukünftige Veröffentlichungen.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 9.2/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (3)

Avatar von siegfried klein siegfried klein 27.05.2021 | 18:55

nicht meins

Avatar von usopp usopp 28.05.2021 | 17:43

Platte des Jahrzehnts.

Avatar von Ubu Pere Ubu Pere 28.05.2021 | 22:56

Es gibt doch immer wieder spannende Sachen, jenseits des grade angesagten 70er Jahre Retorock.Irgendwo zwischen King Crimson, Zappa und Post-Punk.
Jetzt teilweise mit richtigen Gesang.sehr zu empfehlen.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.