Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Robin Knies

Witchrider - Electrical Storm

Electrical Storm

Witchrider machen auch auf ihrem zweiten Album grundsoliden, melodie-seligen Stoner Rock mit Hang zu Stadion-Ausflügen.

Anders als der okkult angehauchte Bandname vermuten lässt, sind Black Sabbath-Anleihen auf "Electrical Storm" eher rar gesät. Stattdessen bewegen sich die Österreicher meist am poppigen Ende des Stoner-Rock-Spektrums; wildern teils eher bei den Foo- als den Truckfighters, auf deren Label Fuzzorama ihr Album erscheint. Fast genau sechs Jahre nach ihrem Debüt "The Unmountable Stairs" haben Witchrider nur vorsichtig an einigen Stellschrauben gedreht: ein paar elektronische Elemente hinzugefügt, den Regler am Fuzz-Pedal weiter Richtung Anschlag, dafür aber eben auch mehr Platz für eingängige Riffs und Stadion-Refrains. Diese Symbiose funktioniert am besten in den direkteren Songs wie "Shadows" und "You Lied", deren Melodien mit dem nächsten Rockradio-Sendeplatz liebäugeln. Insgesamt hätten die knapp 50 Minuten Spieldauer jedoch ruhig gestrafft werden können, nur zwei der elf Songs bleiben unter der Vier-Minuten-Marke. Mäandernde Midtempo-Stücke wie "First You Break" nehmen dem Album in der zweiten Hälfte deshalb ein wenig Wind aus den Segeln. Dafür setzt der Closer "The Weatherman" nochmal einen atmosphärischen Schlusspunkt: Sänger Daniel Dorninger packt seine beste Josh Homme-Impression aus und die Band kombiniert Sitar, ominöses Drumming und Piano zu einem Abschluss, der so ähnlich wohl auch während einer Desert Session stattfinden könnte.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.