Zur mobilen Seite wechseln

Frankie And The Witch Fingers - Monsters Eating People Eating Monsters...

Monsters Eating People Eating Monsters...
  • VÖ: 02.10.2020
  • Label: Ras/Greenway/Membran
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 331

Nicht mal anderthalb Jahre nach "ZAM" untermauern Frankie And The Witch Fingers, dass sie ebenso aufregend und produktiv sind wie ihre Seelenverwandten Oh Sees und King Gizzard And The Lizard Wizard.

Im Mai 2019 zeigt das einstündige Doppelalbum "ZAM" die dahintersteckende Band aus Los Angeles als gereifte Musiker mit mehr Muskeln und progressiven Strukturen. Schrammeliger Garage Rock war vorgestern, ab jetzt kommen die Songs selten unter vier Minuten ins Ziel und gehen verschlungene Pfade. "Monsters Eating People Eating Monsters..." geht einen Schritt zurück und reduziert die Masse auf handliche 40 Minuten und acht Songs. Passt auf eine einzelne LP und ist kostengünstiger. Wieder zeigt sich, dass ihnen der 2018 eingestiegene Schlagzeuger Shaugnessy Starr die Türen zu den progressiveren Winkeln des Psych-Universums geöffnet hat. Das Album ist von Anfang bis Ende eine perkussive Achterbahn, die nicht selten an Santanas Frühphase erinnert. Der nervöse, motorische Swing hält das Spannungslevel hoch, treibt direkt das eröffnende "Activate" in achtminütige Trance. "Reaper" gibt sich erst zurückgelehnt, um dann ein fettes Fuzz-Riff aufzufahren. "Simulator" ist ein locker dahingeschlenzter Brecher mit irrem Percussion-Break und Freakout. Immer wieder gehen die Songs ineinander über, versteckt sich ein Saxofon hinter den Gitarren. Und das Finale mit dem rasanten "Cavehead", das in das Black Sabbath-Riffing des achtminütigen Titelstücks übergeht, ist grandios.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.