Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Julia Köhler

Annie Taylor - Sweet Mortality

Sweet Mortality

Ihre Sozialisierung mit internationalen Vorbildern hört man dem Debüt von Annie Taylor an. Der Wind, der den Hörern hier um die Ohren weht, bringt die trockene, aber eben auch sommerliche Luft Kaliforniens direkt nach Europa.

Dabei konzipieren die Schweizer ihre Klangwelten gleichermaßen vielseitig und verdichtet. Legen das Artwork und die Riffs von Songs wie "Telephone" noch eine Finte Richtung Retro-Rock, erweist sich "Sweet Mortality" als Gesamtwerk aber als äußerst modern. Daran ist Frontfrau Gini Jungi nicht unschuldig, die ganz lässig zwischen den verschiedenen Stilen wechselt. Ihr gelingt es gesanglich, sommerliche Psychedelic-Ausflüge ("Where The Grass Is Greener"), breitbeinigen Rock ("Made Up My Mind") und verwaschene Satansanbetungen ("Lucy") äußerst überzeugend zu verbinden. Mit pointierten Kompositionen, die Honky-Tonk-Gitarren ("17 Days"), Rhythmusverschiebungen ("Smokes") und sogar ungewöhnliche Synthesizer ("The Fool") verarbeiten, stehen Annie Taylor so tatsächlich zu ihrer eigenen Alles-ist-möglich-Mentalität. Behutsam wird dennoch ein roter Faden geknüpft, der sich zwischen Wolf Alice und L.A. Witch spannen lässt, und dem dabei jede Menge Background-Chöre ins Netz gehen. Dem geglückten Handschlag von Spielfreude und melodischem Feingefühl sei Dank sind Annie Taylor schon auf ihrem Debüt weit mehr als eine Musik gewordene Huldigung - nämlich eine Referenz für innovativen Rock Made in Zürich.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.