Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Jakob Uhlig

Arterials - The Spaces In Between

The Spaces In Between
  • VÖ: 24.04.2020
  • Label: Gunner/Broken Silence
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 326

Der Spagat zwischen Emo und Punk ist weiter das Mittel der Wahl des Hamburger Quartetts Arterials. Auf ihrem zweiten Album "The Spaces In Between" neigt sich die Waage aber zunehmend in Richtung bündiger Rotzigkeit.

Am deutlichsten wird die stärkere Besinnung auf ungestüme Einminüter im atemlosen "Savage Season", in dem die Gitarre immer wieder wild aufheult und dessen Melodik verhalten hintergründig im Instrumental versteckt ist, statt sie in die keifende Stimme von Frontmann und VISIONS-Autor Florian Zandt zu legen. Ganz neu ist diese sehr urtümliche Spielart des Punk auch im Arterials-Universum nicht, aber weitere Songs wie das wütend gegen die Kritik an der eigenen Band wetternde "Jaded & Hated" oder das rasant gegen die neue Rechte protestierende "Shades Of Brown And Blue" zeigen, warum "The Spaces In Between" noch einmal eine Spur knackiger ist als sein Vorgänger "Constructive Summer". Trotzdem zeichnen sich Arterials weiterhin dadurch aus, dass sie derart aufbegehrende Songs mit klarer politischer Botschaft mit melodischen Emo-Einfällen kontrastieren. "Bitter Fruit For Broken Homes" bringt sogar etwas Melancholie mit, während der Opener "Friendship Is A Four Letter Word" noch eine mitreißende Hook unterbringt und so den musikalischen Gleichgewichtszustand der Platte in einem einzelnen Song am besten trifft. Für alle Fans retrospektiv angehauchten Punks ist "The Spaces In Between" deshalb ein ebenso vielseitiges wie ergiebiges Album.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.